Startseite> CVJM Halver News> Christival 2022 Review

CVJM Halver News

Christival 2022 Review

CHRISTIVAL 2022 review

Nach 6 Jahren war es Ende Mai endlich wieder soweit: Das Christival - ein mehrtägiges christliches Riesen-Event mit über 12.000 Besuchern - fand statt, diesmal in Erfurt.
Los ging es für uns in Lüdenscheid, von wo aus wir, ca. 35 junge Halveraner von 15-30 Jahren, mit der Gruppe des CVJM-Kreisverbandes Lüdenscheid (insg. über 80 Personen) bei bestem Wetter im Reisebus nach Erfurt fuhren. Schon auf der Hinfahrt merkte man, dass die Truppe sich nach guter Stimmung sehnte nach all den ausgefallen Freizeiten und Events - ganz passend zum Motto des Christivals "Ich glaube. Wir feiern. Das Leben."

 

Mit etwas Verspätung angekommen, ging es direkt zur Auftakt-Veranstaltung, bevor dann am späten Abend das Übernachtungs-Quartier - in unserem Fall eine Berufsschule - bezogen werden konnte. Die Jungs schliefen die 4 Nächte in Klassenzimmern, die Mädchen in der Turnhalle. Tagsüber war man immer in Erfurt unterwegs, die Quartiere waren nur zur Übernachtung da.
Bei den Programmpunkten tagsüber gab es eine riesige Auswahl, aus der sich mittels App jeder seine Tage selbst zusammenstellen konnte - oft waren wir in kleinen Gruppen beim jeweils selben Angebot. Zu den verschiedenen Orten in Erfurt fuhren wir per ÖPNV - legendär, wie ganz spontan in vollen Straßenbahnen christliche Lieder gesungen wurden.


Vormittags gab es immer sog. XPlores, das waren Angebote, bei denen ein Bibeltext auf unterschiedlichste Weise erlebt wurde - ob bspw. durch packende Erzählungen einer aus der Ukraine Geflüchteten, die durch Gott neuen Mut fand oder durch sportliche Aktionen wie das Bauen einer "lebendigen Brücke" mit Holzstäben, die zwischen 2 Leuten festgehalten wurden und wo dann andere drübergehen konnten.
Mittags oder abends konnte man sich an Essens-Zelten eine kostenlose Mahlzeit abholen, die andere Mahlzeit war selbstorganisiert. Zwischen den gebuchten Angeboten konnten wir auch einfach mal auf dem Messegelände rumlaufen, den ein oder andern in Halver bekannten Mitarbeiter treffen oder sich die zahlreichen Info-Stände von Organisationen etc. in der großen Messehalle anschauen.


Der Programmpunkt mit der größten Auswahl waren die Nachmittags-Spaces: Hier war nahezu alles möglich von diversen Sport-Angeboten über Diskussionen auf dem Riesenrad bis hin zu Info-Veranstaltungen zu verschiedensten interessanten Themen, oft mit Bezug zum christlichen Glauben.
Mal etwas raus aus dem großen Trubel kommen. Das war stets am frühen Abend möglich, wo sich in Kleingruppen in Ruhe über die vielen neuen Eindrücke ausgetauscht werden konnte - wo immer man es in Erfurt schön fand.


Dafür ging es dann abends nochmal richtig zur Sache: Auf verschiedenen "Stages" wurde dann das anfangs erwähnte Motto des Christivals gelebt: endlich mal wieder das Leben feiern! Nicht weil die Weltlage grade okay wäre, sondern weil Gottes Liebe und das was Jesus für uns getan hat, unser Grund zum Feiern ist. Deshalb gab es Donnerstag und Freitag Abend Worship/Lobpreis in unterschiedlichen Musik-Stilen zu erleben. Aber auch hierzu gab es abwechslungsreiche Alternativen wie z.B. einen kulturellen Abend auf dem Domplatz, eine spirituelle Erfahrung mit hörendem Gebet und Empfangen des Heiligen Geistes oder aber eine Game-Show á la "Schlag den Raab".


Am Samstagabend gab es dann nochmal ein richtiges Highlight: in einer Zentralveranstaltung für alle gab es u.a. Kurz-Konzerte namhafter christlicher Bands, teils inkl. Neuveröffentlichung, eine ermutigende Predigt und als Special Guest Bülent Ceylan, der mit Comedy die Halle rockte, aber auch intime Einblicke in sein Leben als Christ und Familienvater gab.
Am Sonntag wurde das Christival dann abgerundet mit dem gemeinsamen Abschluss-Gottesdienst in der großen Messehalle, in dem wir durch beeindruckende Zeugnisse nochmal hören durften, was Gott alles möglich machen kann und ermutigt wurden, unsere Berufung - also unseren persönlichen Weg mit Gott - zu finden und zu gehen.
Nach der anschließenden Rückfährt inkl. McDonald's-Pause hieß es dann erstmal wieder Abschied nehmen und zurück in den Alltag - aber zum Glück ja wieder mit vielen nicen CVJM-Angeboten und vor allem: mit Gott!

(verfasst von: Benedict Blätgen)