Startseite> Über uns> Vereins-Chronik

Vereins-Chronik

Vor der Vereinsgründung im Jahr 1870

1808
Die Vorgeschichte unseres Vereins lässt sich zurückverfolgen bis ins Jahr 1808. Damals

kam der Zangenschmied Johann Peter Scharwächter aus Bledinghausen bei Remscheid

nach Halver. Er ließ sich in der Löhbach nieder.

Das Leben dieses Mannes strahlte einen fröhlichen Glauben aus, der von großem Gottvertrauen geprägt war. Das wirkte ansteckend auf seine Umgebung.

Nach einiger Zeit kam es zur Bildung eines Hausbibelkreises.

Die Anzahl der Teilnehmer nahm zu. Es entstanden die ersten Bibelstunden. Es wurde

gesungen und musiziert.

 

Die Teilnehmer dieser Hausbibelstunden nahmen weite Wege in Kauf, wenn sie an besonderen Treffen mit anderen Christen teilnehmen wollten. Man ging 8 Stunden zu Fuß, um am Missionsfest in Wiedenest teilzunehmen oder am Gottesdienst in Nümbrecht. Für uns ist das heute nicht mehr vorstellbar.

 

1828
Im Jahr 1828 kam Wilhelm Turck aus Valbert in die Lehre zu Johann Peter Scharwächter.

Er fand dort zum Glauben an Jesus und heiratete später Wilhelmine Scharwächter,

die Tochter seines Chefs.

Er zog in die Löhbach. Auch in seinem Haus fanden  Bibelstunden statt. Der Kreis der Gläubigen wurde im Laufe der Zeit immer grösser. Man traf sich abwechselnd in der Löhbach, in Schalksmühle, in der Bever und im Lingen.

 

1860
In diesem Jahr wurden drei Hörner angeschafft: ein Flügelhorn, eine Trompete und ein Althorn. Das war der Beginn unseres Posaunenchores.

Nach der Vereinsgründung im Jahr 1870

1870

Am 1. Mai 1870 wurde auf Anregung von Benjamin Scharwächter, Carl Turck und Wilhelm Plenius der „Jünglingsverein zu Halver auf Löhbach“ gegründet. Von da an führte man ein

geordnetes Vereinsleben und stützte sich auf die Satzungen des Rheinisch-Westfälischen

Jünglingsbundes.

Der erste Präses des Vereins war Friedrich Wilhelm Plenius.

Das war der Beginn unseres heutigen Vereins.

 

In den ersten Jahren blieb dem Verein das Wohlwollen der Pfarrer versagt, weil sie meinten, dass die auswärtigen Pastoren, die an den Festen als Redner teilnahmen,

in ihre Seelsorge eingriffen. Zu diesen Veranstaltungen kamen bis zu 400 Menschen -

entweder im Haus Turck oder aber auch im Freien in der Löhbach.

 

1879

Als am 9 November 1879 in Halver der „Evangelische Männer- und Jünglingsverein in Halver“ gegründet wurde, traten alle Mitglieder aus dem in der Löhbach bestehenden Verein geschlossen in diesen neuen Verein ein. Ein nahtloser Übergang sozusagen.

Vorsitzender war Pastor Hülsmann, der 1878 nach Halver gekommen war. Bereits im Laufe des Jahres 1880 verließ er Halver wieder. Der Verein hatte keinen Vorsitzenden mehr.

 

1880

Im August 1880 kam der Lehrer Hermann Becker aus Holzwickede nach Halver und wurde Mitglied im Verein. Ihn wählte man schon bald zum 1.Vorsitzenden. Unter seiner Leitung

vergrößerte sich die Mitgliederzahl stetig.

Ihm lag in erster Linie daran, Menschen für Jesus zu gewinnen. Und dann erst für den

Jünglingsverein. Halver wurde damals Anziehungspunkt für Vereine und Christen aus der näheren und weiteren Region.

Am 1. Adventssonntag erhielt der Verein von Unbekannt einen Brief mit 5 Mark in Gold

mit dem Vermerk, noch 5 Mark hinzuzulegen und den gesamten Betrag bei der Sparkasse als Anfang eines Baufonds für ein zu erbauendes Vereinshaus anzulegen.

Dazu steht im Vereinsprotokoll: „Unbekannter hat hiermit eine weitgehende Anregung

gegeben, die schon reges Leben in unserem Verein hervorgerufen hat. Wir denken dabei:

Der Herr ist Anfänger und Vollender seines Werkes“.

 

1883

Einrichtung einer Sonntagschule.

 

1888

Im Laufe der Jahre wuchs die Arbeit. Es wurden größere Räumlichkeiten benötigt.

So wurde ein Grundstück an der Friedhofstrasse – der heutigen Gerhard Bergmann Straße – gekauft.

Die Ausschachtungsarbeiten machten die Vereinsmitglieder selbst.

Das Wohnhaus und der Saal wurden in leichter Ausführung gebaut, weil Lehrer Becker

glaubte „die Wiederkunft von Jesus stünde doch in Kürze bevor“.

Hier wird deutlich, welchen tiefen Glauben dieser Vereinsvorsitzende hatte.

Jesus ist noch nicht wiedergekommen – und die Gebäude stehen immer noch!

Die Einweihungsfeier fand am 26. August 1888 im überfüllten Saal statt.

Von da an feierte man jährlich das Hausfest.

 

1889

Eingliederung des Männerchores und der Turnabteilung in den Verein.

 

1894

Die Mitglieder Hermann Köster und Friedrich Wilhelm Plenius nehmen vom 1. bis7. Juni

an der 13. Weltkonferenz des CVJM-Weltbundes in London teil.

 

1895

Die Arbeit wuchs weiter, so dass der Saal durch einen Anbau auf das Doppelte vergrößert werden musste. Der Beschluss fiel am 24.Februar 1895. Bereits zum Kreisfest am

21.Juli kamen 500 Personen im vergrößerten Saal zum Kaffeetrinken zusammen.

 

1896

Friedrich Bode, seit 1893 Pastor in Halver, war bekannt für seine klare Botschaft in

seinen Predigten. Er stand dem Jünglingsverein nahe. Seine Bibelauslegungen gefielen aber nicht allen in der Gemeinde und in der Stadt. Es kam zu Anfeindungen gegen ihn und auch gegen den Jünglingsverein. Am 15. November wurde er zum 1. Vorsitzenden des Jünglingvereins gewählt.

 

1899

Der Frauen- und Jungfrauenverein wird gegründet. Die Leitung übernahm Emma

Köster. Man engagierte sich für die Rheinische Mission in Wuppertal. Aus den Verkaufs-

erlösen von gefertigten Handarbeiten wurden Glocken für 2 Missionsstationen auf

Sumatra/Indonesien gestiftet.

Pastor Bode verlässt Halver und hält am 17. September seine Abschiedspredigt.

Der Nachfolger als Vorsitzender wird am 29. Oktober gewählt: Lehrer Hermann Becker,

2. Vorsitzender wird Hermann Köster.

 

1901

Nach dem plötzlichen Tod des Vereinsvorsitzenden Becker wird Hermann Köster

zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Carl Turck sen. wird 2. Vorsitzender.

 

1902

Am 14.Dezember 1902 beschließt die Generalversammlung des Vereins, eine aus den Mitgliedern des Jünglingsvereins bestehende landeskirchliche Gemeinschaft zu gründen mit besonderer Satzung.

Der Hintergrund für die Gründung der Gemeinschaft in Halver war – wie auch in anderen

Teilen Deutschlands – vielfältig.

Sowohl die gesellschaftlichen, die kirchlichen und auch die geistlichen Entwicklungen

führten dazu, dass sich die Menschen in den Gemeinschaften trafen zum Bibellesen, zur

Bibelstunde und zum Beten.

So gab es ab diesem Datum zwei Vereine im Vereinshaus. Es war viel los im Vereinshaus.

 

So wurde das Vereinshaus zu einem Begriff in Halver – bis heute.

 

1905

Auf Anregung von Hermann Köster wird am 19. November der Sauerländische Gemeinschaftsverband gegründet (SGemV), dessen Vorsitzender er auch wird.

 

1909

Einige Mitglieder treten sowohl aus dem Jünglingsverein als auch aus der Gemeinschaft

aus. Das war schmerzlich für das Vereinshaus. Es entstand die Freie evangelische Gemeinde Halver.

 

1913

Das 25jährige Bestehen des Vereinshauses wird gefeiert. Bei diesem und auch den jährlichen Hausfesten war es allen ein Anliegen, Gott zu danken für seine Hilfe und treue

Fürsorge.

 

1918

In den 1. Weltkrieg wurden 40 Mitglieder eingezogen, 6 von ihnen kamen nicht mehr

zurück.

Am 22. Dezember verstarb ganz plötzlich der Vorsitzende Hermann Köster.

 

1919

Carl Turck sen., Sohn von Wilhelm Turck, wird am 8. Februar zum 1. Vorsitzenden

gewählt. Er ist 70 Jahre alt.

 

1920

Der Jünglingsverein feiert sein 50. Jahresfest.

 

1924

Der „Kleine Saal“ wird gebaut. An dessen Stelle steht jetzt der vor einigen Jahren

entstandene Neubau.

 

1925

Neuer Vorsitzender wird Bahnvorsteher Adolf Abel.

 

1930

Der Jünglingsverein ist ab dem 1. Januar als Abteilung der Gemeinschaft nicht mehr

unter einer Leitung, sondern selbständig.

Kaufmann Walter Köster wird am 16. Februar zum 1. Vorsitzenden des Jünglingvereins gewählt.

Am 6. September beginnt die Jungenjungschar im Vereinshaus

 

1932

Karl Turck sen. wird am 31. Januar Vorsitzender der Gemeinschaft.

 

1933-1945

In dieser Zeit war keine normale Vereinsarbeit mehr möglich. Das Hitlerregime forderte die Auflösung der Jugendarbeit und die Eingliederung in die Hitlerjugend. Die Jugendarbeit musste eingestellt werden. Wegen dieser Situation lud der Jünglingsverein am 1. Januar

1934 zu einem Elternabend ein. Es kamen viele Eltern. Am 11. Februar 1934 traf der Vorstand folgenden Beschluss:

„Wir beschließen deshalb in der heutigen Sitzung, unsere jugendlichen Mitglieder im Alter von 10-18 Jahren aus dem Verein zu entlassen und entbinden sie von ihren Verpflichtungen. Nach wie vor findet jeden Mittwoch die Bibelstunde statt, an der die Jugendlichen als Gäste teilnehmen können. Und sie nahmen teil. Sonntagnachmittags treffen sich die Jugendlichen unter 14 Jahren zu einer Bibelschar.“

Durch diese Zwangsmaßnahmen wurde die Arbeit im Vereinshaus auf ihre ureigenste Aufgabe zurückgeführt: Die Weitergabe des Wortes Gottes in einer schweren Zeit.

1934 fand vom 18.-25.November eine Bibelwoche statt mit Bundessekretär Dornemann.

Sie wies einen besonders guten Besuch auf.

1938 erfolgte der Anbau für die Küche.

Am 23. Oktober wird das Hausfest gefeiert. Das Vereinshaus stand nun 50 Jahre.

Die Feiern zum 70. und zum 75. Bestehen des Vereins 1940 bzw.1945 mussten

wegen des 2. Weltkrieges ausfallen.

Die letzte Vorstandssitzung fand am 19.Februar 1940 statt.

5 Mitglieder kehrten nicht mehr aus dem Krieg zurück.

 

1945

Ab Juli konnten die Gruppen und Kreise sich wieder im Vereinshaus treffen.

Bald herrschte reges Vereins- und Gemeinschaftsleben.

 

1946

Jahreshauptversammlung des Jünglingsvereins am 10. März. Vorsitzender wird Walter Köster.

Bei der Vorstandswahl der Gemeinschaft am 20. Juli wird Karl Turck sen. zum Vorsitzenden gewählt. Der genaue Name der Gemeinschaft lautet übrigens:

„Christliche Gemeinschaft Evangelisches Vereinshaus Halver.“

 

1947

Dringende Reparaturen, bedingt durch die Kriegsjahre, werden durchgeführt. Der vordere

Saal wird für den Kindergarten in Trägerschaft der Ev. Kirchengemeinde zur Verfügung

gestellt.

11 Mitglieder des Jünglingvereins nehmen am 8. Juni im zerstörten Köln an einer

Ansprache des CVJM-Weltbundpräsidenten Dr. John Mott teil. Das Thema: Christus,

der Herr der Welt.

Ab September gibt es jeweils am 1. und 3. Samstag des Monats eine zusätzliche Bibelstunde.

 

1948

Im Vereinshaus wird am 9. Mai der Sekretär Roland Buchhorn als hauptamtlicher Mitarbeiter eingeführt. Er wirkt dort bis ins Jahr 1955.

 

1949

Die Mitgliederversammlung der Gemeinschaft beschließt am 9.April das Frauenstimm-

recht.

Der Frauenkreis und der Mädchenkreis feiern ihr 50jähriges Bestehen.

Vom 23. bis 25. September begeht der Jünglingsverein sein 80jähriges Bestehen.

Einer der Festredner ist der CVJM-Bundeswart Johannes Busch.

Der Verein hat 47 Mitglieder und um die 70 Jungscharler.

 

1951-1954

Am Vereinshaus werden umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Mitglieder

sind bereit, dafür Zeit und Geld zu opfern.

In dieser Zeit beginnen auch die Besuche der jungen Leute zu den jährlich stattfindenden Jugendmissionstreffen in Wuppertal.

Die Mitarbeitertagung des CVJM Westbundes am 1. November auf der Bundeshöhe wird

besucht.

 

1955

Der Posaunenchor fährt mit vielen Vereinsmitgliedern am 26. Juni 1955 zum Bundesposaunenfest des CVJM nach Frankfurt. Festredner ist Pastor Johannes Busch.

Er spricht zum Thema: Adam, wo bist du. Die Rede wirkt noch lange nach.

Am 23. Oktober feiert der CVJM sein 85.Jahresfest.

In der 2. Hälfte der 1950er Jahre fällt auf, dass es im Verein besonders viele Aktivitäten gab. Veranstaltungen unterschiedlichster Art fanden statt oder man besuchte sie an anderen Orten.

 

1956

Die Jahreshauptversammlung beschließt am 21. Januar, den Namen des Jünglingvereins

in CVJM (Christlicher Verein Junger Männer) zu ändern.

Neuer Vorsitzender wird Karl Halverscheid jr. Walter Köster wird 2. Vorsitzender.

 

1957

In der Jahreshauptversammlung der Gemeinschaft legt Karl Turck sen. sein Amt als 1.Vorsitzender aus Altersgründen nieder. Walter Köster wird sein Nachfolger.

 

1958

Der 10. Kreisjungschartag ist am 15. Juni in Halver.

Vom 1.bis 12. August findet in Pr. Oldendorf eine Freizeit der CVJM-Jungschar statt.

 

1959

Um den Weg für eine neue fruchtbringende Arbeit freizumachen, tritt der CVJM-Vorstand

in der Jahreshauptversammlung vom 7. Februar geschlossen zurück. Der Verein soll selbständig und nicht eine Untergruppe der Gemeinschaft sein. Die Wahlen dieses Tages

und einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 7. April ergeben folgendes

Ergebnis: Vorsitzender Günter Cramer, 2. Vorsitzender Heinrich Turck, Schriftwart Karl-

Hermann Sanker, Kassenwart Karl Bednarz.

Das 60jährige Bestehen des Jungmädchenkreises wird gefeiert.

Für den Bereich Jugend tritt Gerhard Pauck am 15. August seinen Dienst an. Er bleibt

bis Ende Februar 1961. Sein Dienst wurde von Gott sehr gesegnet.

 

1960

Am 1. Oktober feiert der CVJM sein 90jähriges Bestehen.

 

1961

Die Jahreshauptversammlung wählt Horst Borutta zum 1. Vorsitzenden des CVJM.

Gerhard Köster wird 2. Vorsitzender.

Halver hat wieder einen Hauptamtlichen: Am 19.11. wird Oskar Lindemann, Prediger des

Sauerländischen Gemeinschaftsverbandes, im Vereinshaus eingeführt. Ein Drittel

seiner Dienstzeit wird im Vereinshaus sein. Er wohnt auch in Halver.

 

1964

Am 30./31.Mai führt der CVJM Posaunenchor eine Bläserfahrt nach Trier durch. Man

nimmt dort am Jugend-und Posaunentag teil.

Gemischter Chor und der Posaunenchor unternehmen am 27. September eine Sauerland-

fahrt.

Der CVJM Posaunenchor gestaltet anlässlich seines 10jährigen Wiederbestehens eine

musikalische Feierstunde.

 

1965

Der Vorsitzende, Horst Borutta, scheidet am 10. August sowohl aus dem Vorstand als

auch aus dem CVJM aus.

Am 24.Oktober wird gemeinsam das 95.Jahresfest des CVJM und das Hausfest der

Gemeinschaft gefeiert.

 

1966

In der Jahreshauptversammlung des CVJM wird Gerhard Köster am 25.Februar zum

1.Vorsitzenden gewählt.

In der Vorstandssitzung vom 18. April wird der in letzter Zeit aufgekommene Gedanke einer Fusion von CVJM und Gemeinschaft aufgegriffen. Auch der Gemeinschaftsvorstand

beschäftigt sich in der Sitzung vom 30.September mit dem Gedanken einer

Zusammenführung zu einem Verein.

Über Pfingsten kommt ein Posaunenchor aus Windhuk/Namibia durch Vermittlung der Rheinischen Mission nach Halver. Er spielt beim Missionsfest im Vereinshaus und beim Waldgottesdienst an der Glör.

Er gestaltet einen musikalischen Abend und spielt an einigen Stellen in der Stadt.

 

Vom 28.November bis 4. Dezember findet eine Bibelwoche statt mit Prediger Helmut Kotyk vom Gemeinschaftsverband statt. Etliche junge Menschen kommen zum Glauben an Jesus. Daraus entsteht ein gemischter Jugendkreis, der sich ab Januar wöchentlich trifft.

Zur Silvesterfeier führt der Laienspielkreis das Stück “Keine Zeit für Herrn Monos“  auf.

Prediger Kotyk hält die Ansprache.

 

1967

In Halver findet am 24./25. Juni das 74. CVJM Kreisfest statt.

Das erste sogenannte „Stille Wochenende“ des Vereins zum Thema: wie erkenne ich den

Willen Gottes ist am 14./15. Oktober im Haus Heimatruh in Wuppertal.

Am 3. Dezember feiert der CVJM sein 97. Jahresfest. Der Jugendkreis zeigt ein Laienspiel. Gitarren-, Gemischter- und der Posaunenchor wirken mit.

Karl Willnat wird Dirigent des Gemischten Chores und damit Nachfolger von Wilro Turck.

 

1968

Am 3. März findet im Rahmen der vom CVJM gestalteten Bibelstunde  der Abschied für den früheren Jugendleiter Gerhard Pauck und seiner Frau statt. Beide stehen vor einem

Missionseinsatz in Brasilien. Dieser wird insgesamt 19 Jahre dauern.

Der Posaunenchor veranstaltet am 23. März eine musikalische Feierstunde.

Das nächste „Stille Wochenende“ ist am 6./7. April auf der Bundeshöhe in Wuppertal.

Thema: Bin ich bereit, den Willen Gottes zu tun?

Der CVJM Posaunenchor macht vom 1.-3. Juni eine Bläserfahrt nach Cuxhaven-Duhnen.

Es wird geblasen an der Strandpromenade, auf dem Campingplatz und im Gottesdienst

in der Kirche.

Ein großes Jahres- und Hausfest wird am 12./13. Oktober anlässlich des 80jährigen Bestehens des Vereinshauses und des 98jährigen Bestehens des CVJM gefeiert.

Der CVJM Bundeswart Fritz Kambeck spricht im Gottesdienst, auf einer Kundgebung in

der Frankfurter Strasse und am Nachmittag im Vereinshaus.

 

 

1969

In Haus Heimatruh, Wuppertal, findet am 18./19. Januar ein weiteres „Stilles Wochen-ende“ statt. Thema: Wie erkenne ich mein Wachstum im Glauben?

Pastor Zebua, zuständig für die Jugendarbeit auf der Insel Nias/Indonesien, berichtet im

Rahmen einer Deutschlandtour am 23. März über seine Arbeit dort. Er nahm beim CVJM

Westbund auch an einem Mitarbeiterseminar teil.

 

Im Sommer beginnt der große Umbau des Vereinshauses unter Leitung von Vereinsmitglied Alfred Behr. Der Eingangsbereich, die Küche und der Saal werden neu gestaltet.

Viele Mitglieder aus CVJM und Gemeinschaft packen an und opfern Geld und Zeit - ca. 2000 Arbeitsstunden - dafür. Bauhandwerker aus Halver unterstützen sie dabei.

Der 1. Oktober ist der Dienstantritt des vierten Predigers im SgemV, Walter Köhler.

Am 15. November wird das umgebaute Vereinshaus mit Dank an Gott für die Bewahrung

Aller und das Gelingen eingeweiht.

Das 99. Jahresfest wird am 9. November gefeiert. Redner ist Pastor Heinrich Kemner aus Krelingen. Zuvor fanden in der Kirche ab dem 3.11. Evagelisationsvorträge durch Ihn statt.

Der CVJM-Posaunenchor führt zusammen mit dem Gemischten Chor des CVJM Radevormwald am 3. Adventssonntag in Radevormwald und eine Woche später im Vereinshaus eine Adventsmusik auf.

 

1970

17./18. Januar Stilles Wochenende des Vereins in Haus Heimatruh, Wuppertal, mit dem

Thema: Bruderschaft.

 

Pfarrer Paul Deitenbeck berichtet am 28.Januar in Wort und Bild über seine Reise nach Indonesien.

Am 31. Mai fährt der CVJM-Posaunenchor zum Bundesposaunenfest in der Westfalen -

halle Dortmund.

 

Vom 8.- 14.Juni feiert der CVJM sein 100jähriges Bestehen. Die Festlosung lautet:

„Die Güte des Herrn ist´s, dass wir nicht gar aus sind; seine Barmherzigkeit hat noch kein

Ende“.

Am ersten Abend spricht Pastor Martin Niemöller, Wiesbaden, über die Festlosung.

Der 2. Abend wird gestaltet durch ein Konzert des Posaunenchors Neunkirchen unter

Leitung des Bundesposaunenwartes Wilhelm Schmidt.

Es folgen drei Abende mit evangelistischer Verkündigung durch Pastor Kölling, Frankfurt

a. Main. Samstagabend und Sonntagmorgen spielt und singt das Wort -des- Lebens-Quartett.

Die Festpredigt sowie die Festansprache hält Bundeswart Pastor Karl Sundermeier.

Der Posaunenchor, die Jungschar und der Gemischte Chor wirken mit. Von Seiten der Stadt, der Kirchengemeinde und etlicher befreundeter Verbände werden Grußworte

gesprochen.

 

Am 16. August berichtet Missionar Klappert in Wort und Bild über die Missionsarbeit

auf den Mentawei-Inseln/Indonesien.

Schon seit längerem wird im CVJM bzw. Gemeinschaft darüber nachgedacht, ob man sich

nicht zu einem Verein zusammenschließen sollte.

Der CVJM befasst sich in seiner Vorstandsitzung am 8. September mit dieser Frage. Ein

Gespräch mit dem Gemeinschaftsvorstand findet am 22. des Monats statt.

In weiteren Sitzungen wird das Thema weiterverfolgt.

Ein Israel-Abend findet im am 13. September unter Mitwirkung von Pastor Schoepke und Schwester Anna Kämper, Jerusalem, statt.

Weitere Veranstaltungstermine im Vereinshaus sind: 10.Oktober Frauen-Bibeltag des

SgemV; 8. November: Ein eindrucksvoller Abend des CVJM-Posaunenchores zu

Texten aus den Psalmen.

In der Bibelwoche vom 22. - 29. November gibt es eine Bibelwoche über Texte aus dem

Römerbrief mit Walter Köhler.

 

1971

Das „Stille Wochenende“ am 6./7. Februar in Wuppertal mit Walter Köhler steht unter dem Thema: Geistliche Lebensbewältigung.

Der CVJM – Männerkreis beschließt am 24. Februar auf mehrfachen Wunsch hin, in die Arbeit auch die Frauen mit einzubeziehen. Der neue Name soll sein: CVJM- Familienkreis.

Mittwochs kommen ca. 8 Ehepaare sowie Einzelpersonen zu den Treffen.

Am 27. Juni findet ein CVJM-Kinderfest in Ober-Vahlefeld statt.

Der CVJM-Posaunenchor nimmt im Vereinshaus eine Schallplatte mit Weihnachtsliedern auf. Der Erlös ist zur Erhaltung des Hauses bestimmt.

Das 101. Jahres- und das 83. Hausfest wird am 28. November festlich begangen.

Morgens Teilnahme am Gottesdienst. Mittags vor dem Essen gibt es eine fröhliche Stunde für alle mit Ernst August Haack. Festredner am Nachmittag ist Prediger Adolf Wunderlich aus Siegen.

Sylvester zeigt der Laienspielkreis im Vereinshaus das Stück: Lottokönig Otto.

Die Ansprache hält Pastor Horstmeier, Wuppertal.

 

1972

Thema des „Stillen Wochenendes“ am 25./26.März in Haus Heimatruh, Wuppertal, ist: Der Christ im Alltag. Textvorlage dazu ist das Leben Abrahams.

Vom 16. - 19. November findet eine Jugendevangelisationswoche mit dem Wort-des-Lebens-Quartett statt. Viele kommen und einige finden zum Glauben an Jesus.

Am letzten Nachmittag wird das 102. Jahresfest gefeiert.

Der frühere Jugendleiter im Vereinshaus, Gerhard Pauck, berichtet in Wort und Bild über seine Missionstätigkeit im Urwald von Brasilien unter den Nambiquara-Indianern. 

In diesem Jahr bildet sich ein Jugendchor unter Leitung von Karl Willnat.

Und es entsteht Ende des Jahres der Gebetsring, der heute immer noch besteht. Die Mitglieder dieses Kreises verpflichten sich, wichtige Gebetsanliegen täglich vor Gott zu bringen. Man trifft sich einmal im Monat.

 

1973

Gerhard Pauck ist noch einmal am 17. Februar da mit dem Bericht: Unter Indianern Brasiliens.

Die Jahreshauptversammlung des CVJM beschließt am 14. Februar eine Änderung der

Satzung, die die Aufnahme von Mädchen und Frauen als Mitglieder ermöglicht.

Weichenstellungen anhand des Lebens von Salomo – so lautet das Thema des „Stillen

Wochenendes“ vom 18./19.November in Haus Heimatruh, Wuppertal.

Das 103. Jahresfest des CVJM wird am 2. Dezember gefeiert. Festredner ist CVJM-Bundessekretär Hans Lambers. Es wirken weiter mit: Bezirksjugendwart Reinhard Losch,

der Posaunenchor, der Jugendchor sowie die Jungschar und die Kinderstunde.

Die Jahreshauptversammlungen des CVJM am 14. Februar und der Gemeinschaft am 25.Februar stimmen dem Vorhaben zu, nach weiterer Klärung der Satzung die Vereinigung beider Vereine anzustreben.

Die Satzungskommission trifft sich zwischen dem 7. Juli und dem 22. Oktober fünfmal.

So kommt es in außerordentlichen Mitglieder- bzw. Hauptversammlungen der Gemeinschaft am 7. Oktober und des CVJM am 17. Oktober zur Zustimmung für den geplanten Zusammenschluss der noch getrennten Vereine.

 

Am 7. Dezember findet die Gründungsversammlung des neuen Vereins unter dem

Namen „CVJM – Christliche Gemeinschaft Halver e.V.“ statt.

Die neue Satzung wird mit einer Änderung angenommen. Die Bindung an den CVJM -

Westbund und an den Sauerländischen Gemeinschaftsverband(SGemV) bleibt bestehen.

Zum Vorstand gehören: Vorsitzender Gerhard Köster – Kassenwart Kurt Dreschel – Stellvertreter für beide Friedrich Thomas – Schriftwart Ernst August Haack – Protokollführer Karl-Ulrich Turck.

 

1974

Der 30. Mai ist der Start des ersten Treffens aller Mitarbeiter des Gesamtvereins. Bis heute trifft man sich einmal monatlich im Mitarbeiterkreis.

In Kiens/Südtirol findet vom 30.Juli bis 20. August die erste Familienfreizeit statt.

Von klein bis groß erleben 30 Teilnehmer 3 herrliche Wochen – in schöner Natur und unter Gottes Wort.

Im Vereinshaus findet unter Beteiligung der Ev.Kirchengemeinde und der Freien ev. Gemeinde eine Jugendevangelisation mit Albert Jansen von Wort-des-Lebens statt.Thema: „ Wir wollen leben – aber wie?“

Das 104. Jahresfest mit Pfr. H. Putz aus Lüdenscheid wird am 15. Dezember als

Familienfest gefeiert. U.a. gibt es ein Anspiel und einen Basar. Das Alter der Teilnehmer reicht von einem Jahr bis über achtzig Jahre.

 

1975

Vom 22. bis 29. Januar findet im Vereinshaus eine vertiefende Bibelwoche mit Pastor

Albert Jansen und einer Band aus Kenia statt. Die Abende sind gut besucht. Viele Jugendliche kommen.

Der 26./27. April ist ein weiterer Termin für ein „ Stilles Wochenende“ in Haus Heimatruh,

Wuppertal. Anhand des Lebens von David wird über die Frage nachgedacht: Löst Gott

Probleme?

Vom 18. Juli bis 8. August findet wieder in Kiens/Südtirol mit 33 Teilnehmern eine Familienfreizeit statt.

Das 105. Jahresfest wird am 16. November gefeiert. Die Festansprache hält Bezirksjugendwart Reinhard Losch.

 

1976

In der Vorstandssitzung am 15. Januar wird berichtet, daß das Vereinshaus-Grundstück

zwischenzeitlich im Grundbuch auf den CVJM-Christliche Gemeinschaft Halver e.V.

umgeschrieben wurde.

Die Schwestern Becker ziehen aus der Wohnung des Vereinshauses aus.

Am 10. April trifft sich zum ersten Mal die Jungschar für Mädchen und Jungen von 8 – 10

Jahren unter der Leitung von Elisabeth Köster und Karl Willnat.

Das Löhbacher Osterfeuer brennt am 18. April. Prediger Helmut Kotyk vom SGemV hält eine kurze Ansprache.

Ein besonderer Mitarbeiterausflug findet am 23. Mai statt. Zunächst geht es  zum Gottesdienst der Jesus-Bruderschaft in Gnadenthal/Taunus ist. Nächstes Ziel ist die Klostermühle in Oberhof/Lahn, dem Zentrum der Fackelträgerbewegung.

Am 28. August beginnt der erforderliche Umbau des Wohnhauses. Im Herbst folgt die Reparatur des Daches sowie der Aussenanstrich. In Eigenleistung wird auch das Dach des Saales erneuert.

Das 106. Jahresfest findet am 10. Oktober statt. Der Gottesdienst wird gemeinsam mit Diakon Otto gestaltet. Festrednerin am Nachmittag ist Pastorin Brunhilde Blunck, Essen.

Die Ansprache anlässlich der Silvesterfeier hält der frühere hauptamtliche Mitarbeiter

Roland Buchhorn.

 

1977

Anfang des Jahres beruft der CVJM-Kreisverband den ersten hauptamtlichen Sekretär.

Er heisst Wolfhard Schroeter. In den folgende Jahren ist er häufig auch im Vereinshaus

tätig.

Am 15./16. Januar findet in Wuppertal auf der Bundeshöhe ein weiters „Stilles Wochenende“ statt.

Hauptreferent der Kreismitarbeitertagung am 26./27. Februar ist der Generalsekretär des

CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland, Pfarrer Matthias Dannemann. An die KMT schließt sich die Woche des CVJM im Kreisverband Lüdenscheid an mit den Sekretären

Christel Klein, Hans Lambers und Fritz Pawelzik.

Am 3.Juni geht es bei strahlendem Sonnenschein mit Jung und Alt zum Vereinsausflug

zur Löhbach.

Vom 11.bis 30.Juli findet in Schladming/Steiermark die Familienfreizeit statt.

Vom 1.August an trifft sich alle 2 Wochen der neu gegründete Männer-Bibelkreis. Die

Leitung hat Manfred Ramovsky übernommen.

Eine Kinderwoche vom 3. bis 8.Oktober wird im Vereinshaus von den eigenen Mitarbeitern

bzw. Mitarbeiterinnen gestaltet. Viele Kinder kommen - und auch danach in die Gruppen.

Am 27.November wird ein gut besuchter Weihnachtsbasar mit Kaffeetrinken durchgeführt.

Der Erlös von ca. 2000 DM ist für die Anschaffung neuer Tische bestimmt.

Die Weihnachtsfeier am 25. Dezember beginnt erstmals um 7 Uhr.

 

1978

Am 28./29. Januar findet ein weiteres Stilles Wochenende auf der Bundeshöhe in Wupper-

tal statt.

Eine Ten-Sing Gruppe des norwegischen CVJM ist auf Deutschlandtournee und stellt im Vereinshaus am 23. Februar die Arbeit vor.

Bei der KMT am 25./26.Februar in Plettenberg ist Bundeswart Klaus Jürgen Diehl der

Hauptreferent.

Am 30.März findet auf Einladung von Pastor Schoepke ein Gespräch zwischen dem

Presbyterium und dem CVJM-Vorstand über eine bessere Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Vereinshaus  statt.Es werden gegenseitige Informationen und

gemeinsame Bekanntmachungen vereinbart.

Das CVJM-Kreisfest findet am 7.Mai in Kierspe statt.

Vom 2. bis 4.Juni ist der amerikanische Evangelist Dr. John Thissen zu Vorträgen im Vereinshaus zu Gast. Er hat viele Jahre als Missionar in Indonesien gearbeitet und ist  im Vereinhaus kein Unbekannter. Als „Dicker Biber“ ist er Ehrenhäuptling eines Indianer-stammes in den USA.

Der Vereinsausflug am 3.September geht wieder zur Löhbach.

Im Oktober fahren 13 Mitarbeiter zur Bundesmitarbeitertagung des CVJM-Westbundes

nach Borkum. Reich gesegnet und dankbar kommen sie wieder.

Die Evangelisationsabende mit Bundesevangelist Gotthold Weber finden vom

13.-19. November im Vereinshaus statt. Die Abende sind gut besucht.

An die Weihnachtsfeier am 25.Dezember schliesst sich erstmalig ein gemeinsames Frühstück an.

 

1979

Vom 20.-21.1.findet auf der Bundeshöhe in Wuppertal wieder ein Stilles Wochenende

statt.

Der Mitarbeiterkreis des Vereins trifft sich ab Februar auf vielfachen Wunsch jetzt immer

am ersten Mittwoch eines Monats. Der Erwachsenenkreis trifft sich deshalb nur noch dreimal im Monat.

Zur Jahreshauptversammlung des Vereins am 16. Februar überrascht die Anfängergruppe

des Posaunenchors unter Leitung von Wilro Turck die Anwesenden. Die Bläser trafen sich

ab Herbst 77 und spielen den Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“.

45 Personen fahren mit zur Familienfreizeit vom 23.Juni bis 12.Juli in Caldonazzo/Italien.

 

1980

Anfang des Jahres beginnen im Vereinhaus die Arbeiten zur Vergrößerung und Neugestaltung der Küche.

Am 3. Februar findet in der ev. Kirche aus Anlaß des 25jährigen Wiederbestehens des

CVJM-Posaunenchores eine musikalische Feierstunde statt. Der gemischte Chor des

CVJM Radevormwald, den Wilro Turck ebenfalls leitet, gestaltet die Feierstunde mit.

Am Wochenende 16./17.Februar findet wieder das Stille Wochenende auf der Bundeshöhe in Wuppertal statt.

Die KMT des CVJM-Kreisverbandes wird am 23./24. Februar in Plettenberg

durchgeführt.

Die Offenen Abende mit Pastor Johannes Hansen finden vom 9. bis 14. März in der ev.

Kirche statt. Die Evangelisation in der Trägerschaft der Ev.Allianz steht unter dem

Thema: „Trau dich, Christ zu sein“.

Am 31. August findet der erste Märkische Posaunentag der CVJM-Kreisverbände

Lüdenscheid und Iserlohn in der Balver Höhle statt. Zahlreiche Chöre und Besucher

nehmen teil. Wegen des nachhaltigen Eindrucks soll die Veranstaltung künftig alle drei Jahre stattfinden. So ist es dann auch 1982,1985,1988,1991 und 1994.

Beim Stadtfest Halver am 6./7.September rund ums Rathaus ist der CVJM mit einem

Stand mit dabei. Schautafeln und Bilder erinnern an das Vereinsleben früherer Jahre.

Beim Gottesdienst im Rathauspark wirken der Jugend-und Posaunenchor mit.

Am 9.November findet im Vereinshaus ein Abend mit dem Christl. Missionsdienst Burk eV.

statt . Die gezeigten Bilder zeigen Erschütterndes über die Not von Kindern in Indien und

Bangladesch.

Am Totensonntag verteilen Vereinsmitglieder an den Zugängen zum ev. Friedhof wieder

Traktate, die die Besucher auf den hinweisen, der den Tod überwunden hat: Jesus. Dieser Verteildienst geschieht bereits seit vielen Jahren.

Mit dem Weihnachtsblasen des Posaunenchores am 24.12 im Krankenhaus Lüdenscheid, der Weihnachtsfeier am 25.12. und der Silvesterfeier im Vereinshaus geht das Jahr zu Ende.

 

1981

Am 14. Februar erlebt Halver eine absolute Besonderheit. Der Apollo15 Astronaut James

Irwin berichtet in der völlig überfüllten ev.Kirche über seinen Flug zum Mond und den

Aufenhalt dort. Er ist Christ und hat das Wort-des-Lebens Team vom Starnberger See

mit dabei. Viele Vereinsmitglieder erleben diesen außergewöhnlichen Abend mit. Sein

wichtigster Satz an diesem Abend: „Es ist wichtiger, daß Jesus Christus seinen Fuß auf

die Erde setzte, als der Mensch den seinen auf den Mond“.

Für den 28. März lädt die CVJM-Jungenschaft zu einem Elternabend ein.

Der CVJM-Posaunenchor nimmt zusammen mit einigen Jungbläsern am 31.Mai am

Bundesposaunenfest des Westbundes in der Dortmunder Westfalenhalle teil.

Das 111.Jahresfest wird am 27.und 28.Juni gefeiert. Samstagnachmittag gibt es ein

Kinderfest am Vereinhaus und um 19.30 Uhr einen Offenen Abend, der von der Jungen-

schaft, der Gruppe Menschenkinder und Vikar Bernd Rudolph aus Lüdenscheid als

Referent gestaltet wird. Bei der Festversammlung am Sonntagnachmittag spricht Pastor Keller aus Dahlerbrück.

Am 19.Juli sind CVJM-Bundessekretär Hans Hallier und seine Frau aus Bielefeld zu Gast

mit einem Israelabend. Sie zeigen Lichtbilder über das Land; anschliessend gibt es einen

israelischen Imbiss. 

In diesem Sommer  gibt es auch wieder eine Familienfreizeit unseres Vereins. Diesmal geht es für 3 Wochen nach Meransen/Südtirol oberhalb des Pustertals. Alle erlebten eine schöne Zeit dort: Wanderungen, Ausflüge, Spiel und Spass. Dazu Gottes Wort in den täglichen Andachten.

Am 27.September ist das Kenia-Team von Wort -des-Lebens mit Larry Lokken im Vereinhaus. Sie stellen die neue Arbeit in Kenia vor.

Im Herbst 1981 verlässt Bezirksjugendwart Reinhard Losch den Kirchenkreis Lüdenscheid. Er geht zum CVJM Heidelberg. Er hat im Vereinshaus viele Dienste übernommen.

Der Offene Abend am 24.Oktober hat Fritz Pawelzik wieder zu Gast. Er berichtet aus

seinem Erleben mit Jesus in seinem weltweiten Dienst.

Der CVJM-Kreisverband veranstaltet am 18.November einen Mädchentreff in Lüdenscheid

und einen Jungenschafts-Mitarbeitertag in Halver.

Bei der Silvesterfeier 1981 im Vereinhaus hält Vikar Eckehard Hörster die Ansprache.

 

1982

Die Kreismitarbeitertagung des CVJM-Kreisverbandes findet am 27./28.Februar in

Plettenberg statt.

Am 28. März ist ein bekannter Gast im Vereinshaus: John Parschauer. Er ist der frühere

Direktor der Bibelschule Brake. Jetzt lebt er wieder in Kanada.

Die Mädchenjungschar trifft sich am 15./16. Mai zu einer Wochenendfreizeit im CVJM-Heim in Schönerberge.

Zu Pfingsten Ende Mai wird in Kassel das 100jährige Bestehen des CVJM-Gesamtver-

bandes gefeiert.

Am 10.Juli ist wieder das Sommerfest rund ums Vereinshaus. Für die Kinder sind Spiel-

stände aufgebaut. Und es gibt wieder für alle das Café am Park.

Das 112. Jahresfest findet am 7.November statt. Festredner ist Hans Henrici aus Erndte-

brück. Er ist der langjährige, ehemalige Synodal-Jugendwart des Kirchenkreises Lüden-

scheid. Jugend-und Posaunerchor sowie einige Gruppen gestalten das Fest mit. Der

Besuch ist sehr gut.

Der Verein beteiligt sich am 14. Dezember am Weihnachtsmarkt in Halver. Den Erlös

überreicht der Posaunenchor an Haus Waldfrieden beim Weihnachtsblasen.

 

1983

Am 4. Januar gestaltet der CVJM-Jugendkreis und am 6. Januar der Jugendchor einen

Abend der Allianz-Gebetswoche.

Erstmals findet am 16. Januar im Vereinshaus um 7.30 Uhr ein Bibelfrühstück statt.

Ein Offener Abend am 22. Februar wendet sich an Jugendliche im Alter von 14-25 Jahren.

Der 26./27.Februar ist wieder der Termin für die KMT des CVJM-Kreisverbandes.

Vom 21.-23.März ist Bundeswart Pastor Klaus Jürgen Diehl im Vereinshaus zur Mit -

arbeiterschulung. Dabei geht es um die Müdigkeit und die Hoffnung im Leben der

Christen. Es sind gut besuchte und gesegnete Abende.

Beim traditionellen Löhbacher Osterfeuer spricht Prediger Hartmut Brack vom Sauerländischen Gemeinschaftsverband.

Vom 15.-24 April findet auf Allianzbasis eine Evangelisation mit dem Janz-Team in der Aula der Realschule statt.

Im Frühjahr erhält der große Saal des Vereinshauses neue Lampen und eine Lautsprecheranlage, die Küche eine große Kaffeemaschine und  Warmhaltekannen.

Am 25. Juni findet bei herrlichem Wetter ein gut besuchtes Sommerfest statt.

Der Offene Abend mit CVJM-Kreisverbandssekretär Wolfhard Schröter am 29.6. ist

geprägt durch die  gute und klare Verkündigung der biblischen Botschaft.

In diesem Sommer ist Caldonazzo/Italien für 3 Wochen wieder Ziel der Familienfreizeit.

Beim Stadtfest Halver am 10./11. September ist der Verein wieder mit dabei. Es werden

christliche Bücher sowie Crèpes und alkoholfreie Getränke verkauft. Bei einem grossen

Puzzle aus Styroporwürfeln ist im Rahmen eines Wettkampfs das CVJM-Dreieck aufzustapeln.

Am 6. Oktober findet in der Aula der Realschule eine musikalische Feierstunde unseres

Posaunenchores sowie des gemischten Chores des CVJM Radevormwald statt. Die Leitung hat Wilro Turck. Die Veranstaltung ist gut besucht.

Im Oktober feiert die Ev.Kirchengemeinde eine Woche ein dreifaches Jubiläum: Der 500.

Geburtstag von Martin Luther, die 400.Wiederkehr der Einführung der Reformation in Halver und das 25. Ordinationsjubiläum von Pfarrer Rosenland. Der Verein und seine

Mitglieder beteiligen sich an der Veranstaltungswoche.

Die Silvesterfeier am 31.12. wird vom Jugendkreis gestaltet, der ein selbst geschriebenes

Laienspiel aufführt. Die Ansprache hält Oberstudienrat Gerhard Wolf, Plettenberg.

 

1984

Am 21. Januar werden von der Jungenschaft und weiteren freiwilligen Helfern zum dritten

mal die Weihnachtsbäume in Halver eingesammelt. Erst viele Jahre später wird diese

Aktion für einen guten Zweck wieder gestartet.

Vom 12. bis 15. März finden wieder Bibeltage im Vereinshaus mit Bundeswart Klaus Jürgen Diehl statt.

Fast alle Bläser des Posaunenchores nehmen am 27. Mai am Bundesposaunenfest in der Dortmunder Westfalenhalle teil.

Am 31. Mai starten die Mitarbeiter zum Ausflug nach Altenkirchen/Westerwald. Im Neues-

Leben-Zentrum wird ein froher und gesegneter Tag verbracht, an dem alle die dortige

missionarische Arbeit näher kennenlernen.

Der Zulauf zum Sommerfest am 25. August bringt noch mehr Personen zum Vereinshaus

als im Vorjahr. Die jugendlichen Wettkampfteilnehmer erhalten Siegerurkunden mit Sofort-

bildfotos.

Zum 12. November ist im Vereinshaus zur CVJM-Weltbundsgebetswoche wieder eine

Gebetskette organisiert. Sie findet statt in der Zeit von 4 bis 5 Uhr am Morgen.

Am 1. Dezember findet unter dem Thema „Weggesteckt“ im Vereinshaus  ein Offener

Jugendabend mit der Gefährdetenhilfe Scheideweg e.V. aus Hückeswagen statt. Ehemalige Strafgefangene berichten aus ihrem Leben und wie sie durch Jesus innerlich frei wurden. Mitglieder der Gefährdetenhilfe standen ihnen dabei zur Seite.

In diesem Jahr ruht leider die Mädchenjungschararbeit. Es ist aber ein Kreis junger Erwachsener entstanden. Die Leitung hat Elisabeth Köster.

 

1985

In diesem Jahr hat der CVJM-Kreisverband zur Intensivierung der Mädchenarbeit eine

Verbandssekretärin eingestellt: Sabine Cordt aus Brügge.

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins am 3. März trägt Willy Dörfel trotz

Krankheit zum letzten mal seinen humorigen Bericht über das Geschehen des letzten

Jahres in und ums Vereinhaus vor. Er verstarb in dem Jahr am 11. September.

Vom 12. bis 15. März finden wieder die Bibeltage mit Klaus Jürgen Diehl im Vereinhaus statt. Das Buch Jona ist dabei die Grundlage. Der Besuch könnte besser sein.

Am 21. April berichtet der Weltdienstbeauftragte des Kreisverbandes, Günter Ozdyk, über

die Arbeit des CVJM-Weltdienstes in Ghana, Sierra Leone sowie in Graz/Österreich.

Der Kreisjungschartag des CVJM-Kreisverbandes findet am 19. Mai mit etwa 500 Jungen

und Mädchen in Halver statt. Wettkämpfe zwischen den Jungschargruppen und das Hören auf Gottes Wort, das Bundessekretärin Christel Klein weitergibt, bestimmen den Tag. Die

Jungschar aus Halver belegt unter 44 teilnehmenden Jungscharen einen guten 4. Platz.

Die Familienfreizeit findet in diesem Sommer in Saas Grund/Schweiz, statt.

Am 6. August findet im ev. Gemeindehaus ein Gespräch zwischen dem Synodalvorstand

des Kirchenkreises, dem Presbyterium der ev. Kirchengemeinde und dem CVJM- Christl .

Gemeinschaft Halver statt. Es geht um Fragen der Jugendarbeit und weitere gemeinsam

betreffende Themen.

Das 115. Jahresfest findet am 25. August statt. Festredner ist der neue Bildungsreferent

des CVJM-Westbundes, Pfarrer Wolfgang Vorländer, Wuppertal. Am Sonntagmorgen ist um 9.30 Uhr der Festgottesdienst in der ev. Kirche. . Im Vereinhaus ist um 12 Uhr ein gemeinsames Mittagessen. Anschliessend gibt es ein Konzert von 13 bis 14 Uhr mit Georg und Uli Schramm, Wuppertal. An der Festfeier um 14.30 Uhr beteiligen sich die Gruppen und Chöre.

Am 31. Aug. und 1.Sept. berichtet ein Mitarbeiter der Christoffel-Blindenmission über die

weltweite Arbeit an denen, die nicht sehen können bzw. deren Sehvermögen bedroht ist.

Am 29. September findet in der Rieseihalle Werdohl der Gemeinschafts-und Jugendtag

statt. Teilnehmer aus Halver sind mit dabei.

In den Herbstferien veranstalten der CVJM und die Freie ev. Gemeinde Halver von Mittwoch bis Samstag gemeinsame Kinderbibeltage.

Einen Offenen Abend im Vereinshaus gibt es am 30. November, der mit einem gemeinsamen Essen beginnt. Er wird gut angenommen.

 

1986

Am 25. Februar findet wieder ein Offener Abend statt. Weitere folgen am 26. April und 11.

Oktober. Letzterer mit dem bekannten Ehe-und Sexualberater Reinhold Ruthe.

Bei der KMT am 22./23. Februar in Plettenberg wirken die CVJM-Bundessekretäre

Wolfgang Vorländer, Reiner Rudl und Fritz Pawelzik mit.

Beim Kreisjungschartag am 25. Mai in Attendorn kann unsere Mädchenjungschar unter

29 teilnehmenden Jungscharen einen hervorragenden 4. Platz erringen.

Vom 29. Mai bis 1.Juni veranstaltet der Kirchenkreis Lüdenscheid unter Beteiligung des

CVJM-Kreisverbandes ein Jugendfestival in Lüdenscheid. Daran beteiligen sich auch

zahlreiche Jugendliche aus Halver.

Der Jugendarbeitskreis des Bezirks 2 des Kirchenkreises lädt für den 1. Juni zu einem

Jugendgottesdienst in der Ev. Kirche Halver ein.

Das Sommerfest findet am 19. Juli rund um das Vereinshaus statt. Die Abschlußandacht

hält Diakon Ewald Peetz. Die Mädchenjungschar veranstaltet einen Basar, mit dem das Porto für Pakete an ein Patenkind in Uganda finanziert wird.

Der Verein nimmt am 27./28. September am Stadtfest in Halver teil. Stellwände mit Bildern und Texten aus der Vereinsarbeit informieren die Besucher. Jugendliche verteilen Einladungszettel für die geplante Jugendwoche im Dezember mit Reiner Rehbein. Der Erlös aus den Verkäufen am Stand ist für die Jugendwoche bestimmt.

Am 15 .Oktober nachmittags findet im Vereinshaus ein „Katches-Tag“ für die Katechumenen statt. Eingeladen haben die Kirchengemeinde und der CVJM. Neben Spiel und Spaß wird auch Gottes Wort verkündigt. Die Jugendarbeit des CVJM wird vorgestellt und es wird zur Teilnahme in den Gruppen eingeladen.

Der Weltdienstwandertag des CVJM-Kreisverbandes Lüdenscheid findet am 19. Oktober

in Halver statt. Zahlreiche CVJMer folgen der Einladung. Sie werden im Vereinshaus