Wie es weiterging

1950 bis 2000

1951-1954

Am Vereinshaus werden umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Mitglieder sind bereit, dafür Zeit und Geld zu opfern.

In dieser Zeit beginnen auch die Besuche der jungen Leute zu den jährlich stattfindenden Jugendmissionstreffen in Wuppertal.

Die Mitarbeitertagung des CVJM Westbundes am 1. November auf der Bundeshöhe wird besucht.

 

1955

Der Posaunenchor fährt mit vielen Vereinsmitgliedern am 26. Juni 1955 zum Bundesposaunenfest des CVJM nach Frankfurt. Festredner ist Pastor Johannes Busch.

Er spricht zum Thema: Adam, wo bist du. Die Rede wirkt noch lange nach.

Am 23. Oktober feiert der CVJM sein 85. Jahresfest.

In der 2. Hälfte der 1950er Jahre fällt auf, dass es im Verein besonders viele Aktivitäten gab. Veranstaltungen unterschiedlichster Art fanden statt oder man besuchte sie an anderen Orten.

 

1956

Die Jahreshauptversammlung beschließt am 21. Januar, den Namen des Jünglingvereins in CVJM (Christlicher Verein Junger Männer) zu ändern.

Neuer Vorsitzender wird Karl Halverscheid jr. Walter Köster wird 2. Vorsitzender.

 

1957

In der Jahreshauptversammlung der Gemeinschaft legt Karl Turck sen. sein Amt als 1.Vorsitzender aus Altersgründen nieder. Walter Köster wird sein Nachfolger.

 

1958

Der 10. Kreisjungschartag ist am 15. Juni in Halver.

Vom 1. bis 12. August findet in Pr. Oldendorf eine Freizeit der CVJM-Jungschar statt.

 

1959

Um den Weg für eine neue fruchtbringende Arbeit freizumachen, tritt der CVJM-Vorstand in der Jahreshauptversammlung vom 7. Februar geschlossen zurück. Der Verein soll selbständig und nicht eine Untergruppe der Gemeinschaft sein. Die Wahlen dieses Tages

und einer außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 7. April ergeben folgendes

Ergebnis: Vorsitzender Günter Cramer, 2. Vorsitzender Heinrich Turck, Schriftwart Karl-

Hermann Sanker, Kassenwart Karl Bednarz.

Das 60jährige Bestehen des Jungmädchenkreises wird gefeiert.

Für den Bereich Jugend tritt Gerhard Pauck am 15. August seinen Dienst an. Er bleibt bis Ende Februar 1961. Sein Dienst wurde von Gott sehr gesegnet.

 

1960

Am 1. Oktober feiert der CVJM sein 90jähriges Bestehen.

 

1961

Die Jahreshauptversammlung wählt Horst Borutta zum 1. Vorsitzenden des CVJM.

Gerhard Köster wird 2. Vorsitzender.

Halver hat wieder einen Hauptamtlichen: Am 19.11. wird Oskar Lindemann, Prediger des Sauerländischen Gemeinschaftsverbandes, im Vereinshaus eingeführt. Ein Drittel seiner Dienstzeit wird im Vereinshaus sein. Er wohnt auch in Halver.

 

1964

Am 30./31. Mai führt der CVJM Posaunenchor eine Bläserfahrt nach Trier durch. Man nimmt dort am Jugend-und Posaunentag teil.

Gemischter Chor und der Posaunenchor unternehmen am 27. September eine Sauerlandfahrt.

Der CVJM Posaunenchor gestaltet anlässlich seines 10jährigen Wiederbestehens eine musikalische Feierstunde.

 

1965

Der Vorsitzende, Horst Borutta, scheidet am 10. August sowohl aus dem Vorstand als auch aus dem CVJM aus.

Am 24.Oktober wird gemeinsam das 95.Jahresfest des CVJM und das Hausfest der Gemeinschaft gefeiert.

 

1966

In der Jahreshauptversammlung des CVJM wird Gerhard Köster am 25. Februar zum 1.Vorsitzenden gewählt.

In der Vorstandssitzung vom 18. April wird der in letzter Zeit aufgekommene Gedanke einer Fusion von CVJM und Gemeinschaft aufgegriffen. Auch der Gemeinschaftsvorstand beschäftigt sich in der Sitzung vom 30. September mit dem Gedanken einer Zusammenführung zu einem Verein.

Über Pfingsten kommt ein Posaunenchor aus Windhuk/Namibia durch Vermittlung der Rheinischen Mission nach Halver. Er spielt beim Missionsfest im Vereinshaus und beim Waldgottesdienst an der Glör.

Er gestaltet einen musikalischen Abend und spielt an einigen Stellen in der Stadt.

 

Vom 28.November bis 4. Dezember findet eine Bibelwoche statt mit Prediger Helmut Kotyk vom Gemeinschaftsverband statt. Etliche junge Menschen kommen zum Glauben an Jesus. Daraus entsteht ein gemischter Jugendkreis, der sich ab Januar wöchentlich trifft.

Zur Silvesterfeier führt der Laienspielkreis das Stück “Keine Zeit für Herrn Monos“ auf.

Prediger Kotyk hält die Ansprache.

 

1967

In Halver findet am 24./25. Juni das 74. CVJM Kreisfest statt.

Das erste sogenannte „Stille Wochenende“ des Vereins zum Thema: wie erkenne ich den Willen Gottes ist am 14./15. Oktober im Haus Heimatruh in Wuppertal.

Am 3. Dezember feiert der CVJM sein 97. Jahresfest. Der Jugendkreis zeigt ein Laienspiel. Gitarren-, Gemischter- und der Posaunenchor wirken mit.

Karl Willnat wird Dirigent des Gemischten Chores und damit Nachfolger von Wilro Turck.

 

1968

Am 3. März findet im Rahmen der vom CVJM gestalteten Bibelstunde der Abschied für den früheren Jugendleiter Gerhard Pauck und seiner Frau statt. Beide stehen vor einem

Missionseinsatz in Brasilien. Dieser wird insgesamt 19 Jahre dauern.

Das nächste „Stille Wochenende“ ist am 6./7. April auf der Bundeshöhe in Wuppertal.

Thema: Bin ich bereit, den Willen Gottes zu tun?

Der CVJM Posaunenchor macht vom 1.-3. Juni eine Bläserfahrt nach Cuxhaven-Duhnen.

Ein großes Jahres- und Hausfest wird am 12./13. Oktober anlässlich des 80jährigen Bestehens des Vereinshauses und des 98jährigen Bestehens des CVJM gefeiert.

Der CVJM Bundeswart Fritz Kambeck spricht im Gottesdienst, auf einer Kundgebung in

der Frankfurter Straße und am Nachmittag im Vereinshaus.

 

 

1969

In Haus Heimatruh, Wuppertal, findet am 18./19. Januar ein weiteres „Stilles Wochenende“ statt. Thema: Wie erkenne ich mein Wachstum im Glauben?

Pastor Zebua, zuständig für die Jugendarbeit auf der Insel Nias/Indonesien, berichtet im Rahmen einer Deutschlandtour am 23. März über seine Arbeit dort.

Im Sommer beginnt der große Umbau des Vereinshauses unter Leitung von Vereinsmitglied Alfred Behr. Der Eingangsbereich, die Küche und der Saal werden neu gestaltet.

Viele Mitglieder aus CVJM und Gemeinschaft packen an und opfern Geld und Zeit - ca. 2000 Arbeitsstunden - dafür. Bauhandwerker aus Halver unterstützen sie dabei.

Der 1. Oktober ist der Dienstantritt des vierten Predigers im SgemV, Walter Köhler.

Am 15. November wird das umgebaute Vereinshaus mit Dank an Gott für die Bewahrung Aller und das Gelingen eingeweiht.

Das 99. Jahresfest wird am 9. November gefeiert. Redner ist Pastor Heinrich Kemner aus Krelingen. Zuvor fanden in der Kirche ab dem 3.11. Evagelisationsvorträge durch Ihn statt.

Der CVJM-Posaunenchor führt zusammen mit dem Gemischten Chor des CVJM Radevormwald am 3. Adventssonntag in Radevormwald und eine Woche später im Vereinshaus eine Adventsmusik auf.

 

1970

17./18. Januar Stilles Wochenende des Vereins in Haus Heimatruh, Wuppertal, mit dem Thema: Bruderschaft.

Am 31. Mai fährt der CVJM-Posaunenchor zum Bundesposaunenfest in der Westfalenhalle Dortmund.

 

Vom 8.- 14. Juni feiert der CVJM sein 100jähriges Bestehen. Die Festlosung lautet:

„Die Güte des Herrn ist´s, dass wir nicht gar aus sind; seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende“.

Am ersten Abend spricht Pastor Martin Niemöller, Wiesbaden, über die Festlosung.

Der 2. Abend wird gestaltet durch ein Konzert des Posaunenchors Neunkirchen unter

Leitung des Bundesposaunenwartes Wilhelm Schmidt.

Es folgen drei Abende mit evangelistischer Verkündigung durch Pastor Kölling, Frankfurt a. Main. Samstagabend und Sonntagmorgen spielt und singt das Wort-des-Lebens-Quartett.

Die Festpredigt sowie die Festansprache hält Bundeswart Pastor Karl Sundermeier.

Der Posaunenchor, die Jungschar und der Gemischte Chor wirken mit. Von Seiten der Stadt, der Kirchengemeinde und etlicher befreundeter Verbände werden Grußworte gesprochen.

 

Schon seit längerem wird im CVJM bzw. Gemeinschaft darüber nachgedacht, ob man sich

nicht zu einem Verein zusammenschließen sollte.

Der CVJM befasst sich in seiner Vorstandsitzung am 8. September mit dieser Frage. Ein

Gespräch mit dem Gemeinschaftsvorstand findet am 22. des Monats statt.

In weiteren Sitzungen wird das Thema weiterverfolgt.

In der Bibelwoche vom 22. - 29. November gibt es eine Bibelwoche über Texte aus dem Römerbrief mit Walter Köhler.

 

1971

Das „Stille Wochenende“ am 6./7. Februar in Wuppertal mit Walter Köhler steht unter dem Thema: Geistliche Lebensbewältigung.

Der CVJM – Männerkreis beschließt am 24. Februar auf mehrfachen Wunsch hin, in die Arbeit auch die Frauen mit einzubeziehen. Der neue Name soll sein: CVJM-Familienkreis.

Mittwochs kommen ca. 8 Ehepaare sowie Einzelpersonen zu den Treffen.

Am 27. Juni findet ein CVJM-Kinderfest in Ober-Vahlefeld statt.

Der CVJM-Posaunenchor nimmt im Vereinshaus eine Schallplatte mit Weihnachtsliedern auf. Der Erlös ist zur Erhaltung des Hauses bestimmt.

Das 101. Jahres- und das 83. Hausfest wird am 28. November festlich begangen.

Morgens Teilnahme am Gottesdienst. Mittags vor dem Essen gibt es eine fröhliche Stunde für alle mit Ernst-August Haack. Festredner am Nachmittag ist Prediger Adolf Wunderlich aus Siegen.

Silvester zeigt der Laienspielkreis im Vereinshaus das Stück: Lottokönig Otto.

 

1972

Thema des „Stillen Wochenendes“ am 25./26.März in Haus Heimatruh, Wuppertal, ist: Der Christ im Alltag. Textvorlage dazu ist das Leben Abrahams.

Vom 16. - 19. November findet eine Jugendevangelisationswoche mit dem Wort-des-Lebens-Quartett statt. Viele kommen und einige finden zum Glauben an Jesus.

Am letzten Nachmittag wird das 102. Jahresfest gefeiert.

Der frühere Jugendleiter im Vereinshaus, Gerhard Pauck, berichtet in Wort und Bild über seine Missionstätigkeit im Urwald von Brasilien unter den Nambiquara-Indianern.

In diesem Jahr bildet sich ein Jugendchor unter Leitung von Karl Willnat.

Und es entsteht Ende des Jahres der Gebetsring, der heute immer noch besteht. Die Mitglieder dieses Kreises verpflichten sich, wichtige Gebetsanliegen täglich vor Gott zu bringen. Man trifft sich einmal im Monat.

 

1973

Die Jahreshauptversammlung des CVJM beschließt am 14. Februar eine Änderung der Satzung, die die Aufnahme von Mädchen und Frauen als Mitglieder ermöglicht.

Weichenstellungen anhand des Lebens von Salomo – so lautet das Thema des „Stillen

Wochenendes“ vom 18./19.November in Haus Heimatruh, Wuppertal.

Das 103. Jahresfest des CVJM wird am 2. Dezember gefeiert. Festredner ist CVJM-Bundessekretär Hans Lambers. Es wirken weiter mit: Bezirksjugendwart Reinhard Losch,

der Posaunenchor, der Jugendchor sowie die Jungschar und die Kinderstunde.

Die Jahreshauptversammlungen des CVJM am 14. Februar und der Gemeinschaft am 25.Februar stimmen dem Vorhaben zu, nach weiterer Klärung der Satzung die Vereinigung beider Vereine anzustreben.

Die Satzungskommission trifft sich zwischen dem 7. Juli und dem 22. Oktober fünfmal.

So kommt es in außerordentlichen Mitglieder- bzw. Hauptversammlungen der Gemeinschaft am 7. Oktober und des CVJM am 17. Oktober zur Zustimmung für den geplanten Zusammenschluss der noch getrennten Vereine.

Am 7. Dezember findet die Gründungsversammlung des neuen Vereins unter dem Namen „CVJM – Christliche Gemeinschaft Halver e.V.“ statt.

Die neue Satzung wird mit einer Änderung angenommen. Die Bindung an den CVJM-Westbund und an den Sauerländischen Gemeinschaftsverband(SGemV) bleibt bestehen.

Zum Vorstand gehören: Vorsitzender Gerhard Köster – Kassenwart Kurt Dreschel – Stellvertreter für beide Friedrich Thomas – Schriftwart Ernst-August Haack – Protokollführer Karl-Ulrich Turck.

 

1974

Der 30. Mai ist der Start des ersten Treffens aller Mitarbeiter des Gesamtvereins. Bis heute trifft man sich einmal monatlich im Mitarbeiterkreis.

In Kiens/Südtirol findet vom 30. Juli bis 20. August die erste Familienfreizeit statt.

Von klein bis groß erleben 30 Teilnehmer 3 herrliche Wochen – in schöner Natur und unter Gottes Wort.

Im Vereinshaus findet unter Beteiligung der Ev.Kirchengemeinde und der Freien ev. Gemeinde eine Jugendevangelisation mit Albert Jansen von Wort-des-Lebens statt.Thema: „ Wir wollen leben – aber wie?“

Das 104. Jahresfest mit Pfr. H. Putz aus Lüdenscheid wird am 15. Dezember als Familienfest gefeiert. U.a. gibt es ein Anspiel und einen Basar. Das Alter der Teilnehmer reicht von einem Jahr bis über achtzig Jahre.

 

1975

Vom 22. bis 29. Januar findet im Vereinshaus eine vertiefende Bibelwoche mit Pastor Albert Jansen und einer Band aus Kenia statt. Die Abende sind gut besucht. Viele Jugendliche kommen.

Der 26./27. April ist ein weiterer Termin für ein „ Stilles Wochenende“ in Haus Heimatruh, Wuppertal. Anhand des Lebens von David wird über die Frage nachgedacht: Löst Gott Probleme?

Vom 18. Juli bis 8. August findet wieder in Kiens/Südtirol mit 33 Teilnehmern eine Familienfreizeit statt.

Das 105. Jahresfest wird am 16. November gefeiert. Die Festansprache hält Bezirksjugendwart Reinhard Losch.

 

1976

In der Vorstandssitzung am 15. Januar wird berichtet, daß das Vereinshaus-Grundstück

zwischenzeitlich im Grundbuch auf den CVJM-Christliche Gemeinschaft Halver e.V. umgeschrieben wurde.

Die Schwestern Becker ziehen aus der Wohnung des Vereinshauses aus.

Am 10. April trifft sich zum ersten Mal die Jungschar für Mädchen und Jungen von 8 – 10 Jahren unter der Leitung von Elisabeth Köster und Karl Willnat.

Das Löhbacher Osterfeuer brennt am 18. April. Prediger Helmut Kotyk vom SGemV hält eine kurze Ansprache.

Ein besonderer Mitarbeiterausflug findet am 23. Mai statt. Zunächst geht es zum Gottesdienst der Jesus-Bruderschaft in Gnadenthal/Taunus ist. Nächstes Ziel ist die Klostermühle in Oberhof/Lahn, dem Zentrum der Fackelträgerbewegung.

Am 28. August beginnt der erforderliche Umbau des Wohnhauses. Im Herbst folgt die Reparatur des Daches sowie der Aussenanstrich. In Eigenleistung wird auch das Dach des Saales erneuert.

Das 106. Jahresfest findet am 10. Oktober statt. Der Gottesdienst wird gemeinsam mit Diakon Otto gestaltet. Festrednerin am Nachmittag ist Pastorin Brunhilde Blunck, Essen.

Die Ansprache anlässlich der Silvesterfeier hält der frühere hauptamtliche Mitarbeiter Roland Buchhorn.

 

1977

Anfang des Jahres beruft der CVJM-Kreisverband den ersten hauptamtlichen Sekretär.

Er heisst Wolfhard Schroeter. In den folgende Jahren ist er häufig auch im Vereinshaus tätig.

Am 15./16. Januar findet in Wuppertal auf der Bundeshöhe ein weiters „Stilles Wochenende“ statt.

Hauptreferent der Kreismitarbeitertagung am 26./27. Februar ist der Generalsekretär des

CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland, Pfarrer Matthias Dannemann. An die KMT schließt sich die Woche des CVJM im Kreisverband Lüdenscheid an mit den Sekretären Christel Klein, Hans Lambers und Fritz Pawelzik.

Am 3.Juni geht es bei strahlendem Sonnenschein mit Jung und Alt zum Vereinsausflug zur Löhbach.

Vom 11. bis 30.Juli findet in Schladming/Steiermark die Familienfreizeit statt.

Vom 1. August an trifft sich alle 2 Wochen der neu gegründete Männer-Bibelkreis. Die Leitung hat Manfred Ramovsky übernommen.

Eine Kinderwoche vom 3. bis 8.Oktober wird im Vereinshaus von den eigenen Mitarbeitern

bzw. Mitarbeiterinnen gestaltet. Viele Kinder kommen - und auch danach in die Gruppen.

Am 27.November wird ein gut besuchter Weihnachtsbasar mit Kaffeetrinken durchgeführt.

Der Erlös von ca. 2000 DM ist für die Anschaffung neuer Tische bestimmt.

Die Weihnachtsfeier am 25. Dezember beginnt erstmals um 7 Uhr.

 

1978

Am 28./29. Januar findet ein weiteres Stilles Wochenende auf der Bundeshöhe in Wuppertal statt.

Eine Ten-Sing Gruppe des norwegischen CVJM ist auf Deutschlandtournee und stellt im Vereinshaus am 23. Februar die Arbeit vor.

Bei der KMT am 25./26.Februar in Plettenberg ist Bundeswart Klaus Jürgen Diehl der

Hauptreferent.

Am 30.März findet auf Einladung von Pastor Schoepke ein Gespräch zwischen dem

Presbyterium und dem CVJM-Vorstand über eine bessere Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Vereinshaus  statt.Es werden gegenseitige Informationen und

gemeinsame Bekanntmachungen vereinbart.

Vom 2. bis 4.Juni ist der amerikanische Evangelist Dr. John Thissen zu Vorträgen im Vereinshaus zu Gast. 

Der Vereinsausflug am 3.September geht wieder zur Löhbach.

Im Oktober fahren 13 Mitarbeiter zur Bundesmitarbeitertagung des CVJM-Westbundes

nach Borkum. Reich gesegnet und dankbar kommen sie wieder.

Die Evangelisationsabende mit Bundesevangelist Gotthold Weber finden vom

13.-19. November im Vereinshaus statt. Die Abende sind gut besucht.

An die Weihnachtsfeier am 25.Dezember schliesst sich erstmalig ein gemeinsames Frühstück an.

 

1979

Vom 20.-21.1.findet auf der Bundeshöhe in Wuppertal wieder ein Stilles Wochenende

statt.

Der Mitarbeiterkreis des Vereins trifft sich ab Februar auf vielfachen Wunsch jetzt immer

am ersten Mittwoch eines Monats. Der Erwachsenenkreis trifft sich deshalb nur noch dreimal im Monat.

Zur Jahreshauptversammlung des Vereins am 16. Februar überrascht die Anfängergruppe

des Posaunenchors unter Leitung von Wilro Turck die Anwesenden. Die Bläser trafen sich

ab Herbst 77 und spielen den Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“.

45 Personen fahren mit zur Familienfreizeit vom 23.Juni bis 12.Juli in Caldonazzo/Italien.

 

1980

Anfang des Jahres beginnen im Vereinhaus die Arbeiten zur Vergrößerung und Neugestaltung der Küche.

Am 3. Februar findet in der ev. Kirche aus Anlaß des 25jährigen Wiederbestehens des CVJM-Posaunenchores eine musikalische Feierstunde statt. Der gemischte Chor des CVJM Radevormwald, den Wilro Turck ebenfalls leitet, gestaltet die Feierstunde mit.

Am Wochenende 16./17.Februar findet wieder das Stille Wochenende auf der Bundeshöhe in Wuppertal statt.

Die KMT des CVJM-Kreisverbandes wird am 23./24. Februar in Plettenberg durchgeführt.

Die Offenen Abende mit Pastor Johannes Hansen finden vom 9. bis 14. März in der ev. Kirche statt. Die Evangelisation in der Trägerschaft der Ev.Allianz steht unter dem Thema: „Trau dich, Christ zu sein“.

Am 31. August findet der erste Märkische Posaunentag der CVJM-Kreisverbände Lüdenscheid und Iserlohn in der Balver Höhle statt.

Beim Stadtfest Halver am 6./7.September rund ums Rathaus ist der CVJM mit einem Stand mit dabei. Schau tafeln und Bilder erinnern an das Vereinsleben früherer Jahre.

Beim Gottesdienst im Rathauspark wirken der Jugend- und Posaunenchor mit.

Am Totensonntag verteilen Vereinsmitglieder an den Zugängen zum ev. Friedhof wieder Traktate, die die Besucher auf den hinweisen, der den Tod überwunden hat: Jesus. Dieser Verteildienst geschieht bereits seit vielen Jahren.

Mit dem Weihnachtsblasen des Posaunenchores am 24.12 im Krankenhaus Lüdenscheid, der Weihnachtsfeier am 25.12. und der Silvesterfeier im Vereinshaus geht das Jahr zu Ende.

 

1981

Am 14. Februar erlebt Halver eine absolute Besonderheit. Der Apollo15 Astronaut James Irwin berichtet in der völlig überfüllten ev. Kirche über seinen Flug zum Mond und den Aufenhalt dort. Er ist Christ und hat das Wort-des-Lebens Team vom Starnberger See mit dabei. Viele Vereinsmitglieder erleben diesen außergewöhnlichen Abend mit. Sein wichtigster Satz an diesem Abend: „Es ist wichtiger, daß Jesus Christus seinen Fuß auf die Erde setzte, als der Mensch den seinen auf den Mond“.

Für den 28. März lädt die CVJM-Jungenschaft zu einem Elternabend ein.

Der CVJM-Posaunenchor nimmt zusammen mit einigen Jungbläsern am 31. Mai am Bundesposaunenfest des Westbundes in der Dortmunder Westfalenhalle teil.

Das 111.Jahresfest wird am 27.und 28.Juni gefeiert. Samstagnachmittag gibt es ein Kinderfest am Vereinhaus und um 19.30 Uhr einen Offenen Abend, der von der Jungenschaft, der Gruppe Menschenkinder und Vikar Bernd Rudolph aus Lüdenscheid als Referent gestaltet wird. Bei der Festversammlung am Sonntagnachmittag spricht Pastor Keller aus Dahlerbrück.

In diesem Sommer gibt es auch wieder eine Familienfreizeit unseres Vereins. Diesmal geht es für 3 Wochen nach Meransen/Südtirol oberhalb des Pustertals. Alle erlebten eine schöne Zeit dort: Wanderungen, Ausflüge, Spiel und Spaß. Dazu Gottes Wort in den täglichen Andachten.

Am 27.September ist das Kenia-Team von Wort-des-Lebens mit Larry Lokken im Vereinhaus. Sie stellen die neue Arbeit in Kenia vor.

Im Herbst 1981 verlässt Bezirksjugendwart Reinhard Losch den Kirchenkreis Lüdenscheid. Er geht zum CVJM Heidelberg. Er hat im Vereinshaus viele Dienste übernommen.

Der Offene Abend am 24.Oktober hat Fritz Pawelzik wieder zu Gast. Er berichtet aus seinem Erleben mit Jesus in seinem weltweiten Dienst.

Der CVJM-Kreisverband veranstaltet am 18. November einen Mädchentreff in Lüdenscheid

und einen Jungenschafts-Mitarbeitertag in Halver.

Bei der Silvesterfeier 1981 im Vereinhaus hält Vikar Eckehard Hörster die Ansprache.

 

1982

Die Kreismitarbeitertagung des CVJM-Kreisverbandes findet am 27./28.Februar in Plettenberg statt.

Die Mädchenjungschar trifft sich am 15./16. Mai zu einer Wochenendfreizeit im CVJM-Heim in Schöneberge.

Zu Pfingsten Ende Mai wird in Kassel das 100jährige Bestehen des CVJM-Gesamtverbandes gefeiert.

Am 10. Juli ist wieder das Sommerfest rund ums Vereinshaus. Für die Kinder sind Spielstände aufgebaut. Und es gibt wieder für alle das Café am Park.

Das 112. Jahresfest findet am 7. November statt. Festredner ist Hans Henrici aus Erndtebrück.

Der Verein beteiligt sich am 14. Dezember am Weihnachtsmarkt in Halver. Den Erlös überreicht der Posaunenchor an Haus Waldfrieden beim Weihnachtsblasen.

 

1983

Am 4. Januar gestaltet der CVJM-Jugendkreis und am 6. Januar der Jugendchor einen Abend der Allianz-Gebetswoche.

Erstmals findet am 16. Januar im Vereinshaus um 7.30 Uhr ein Bibelfrühstück statt.

Ein Offener Abend am 22. Februar wendet sich an Jugendliche im Alter von 14-25 Jahren.

Der 26./27. Februar ist wieder der Termin für die KMT des CVJM-Kreisverbandes.

Vom 21.-23.März ist Bundeswart Pastor Klaus Jürgen Diehl im Vereinshaus zur Mitarbeiterschulung. Dabei geht es um die Müdigkeit und die Hoffnung im Leben der Christen. Es sind gut besuchte und gesegnete Abende.

Beim traditionellen Löhbacher Osterfeuer spricht Prediger Hartmut Brack vom Sauerländischen Gemeinschaftsverband.

Im Frühjahr erhält der große Saal des Vereinshauses neue Lampen und eine Lautsprecheranlage, die Küche eine große Kaffeemaschine und Warmhaltekannen.

Am 25. Juni findet bei herrlichem Wetter ein gut besuchtes Sommerfest statt.

Der Offene Abend mit CVJM-Kreisverbandssekretär Wolfhard Schröter am 29.6. ist geprägt durch die gute und klare Verkündigung der biblischen Botschaft.

In diesem Sommer ist Caldonazzo/Italien für 3 Wochen wieder Ziel der Familienfreizeit.

Beim Stadtfest Halver am 10./11. September ist der Verein wieder mit dabei. Es werden christliche Bücher sowie Crèpes und alkoholfreie Getränke verkauft. Bei einem großen Puzzle aus Styroporwürfeln ist im Rahmen eines Wettkampfs das CVJM-Dreieck aufzustapeln.

Am 6. Oktober findet in der Aula der Realschule eine musikalische Feierstunde unseres

Posaunenchores sowie des gemischten Chores des CVJM Radevormwald statt. Die Leitung hat Wilro Turck. Die Veranstaltung ist gut besucht.

Im Oktober feiert die Ev. Kirchengemeinde eine Woche ein dreifaches Jubiläum: Der 500.

Geburtstag von Martin Luther, die 400. Wiederkehr der Einführung der Reformation in Halver und das 25. Ordinationsjubiläum von Pfarrer Rosenland. Der Verein und seine Mitglieder beteiligen sich an der Veranstaltungswoche.

Die Silvesterfeier am 31.12. wird vom Jugendkreis gestaltet, der ein selbst geschriebenes

Laienspiel aufführt. Die Ansprache hält Oberstudienrat Gerhard Wolf, Plettenberg.

 

1984

Am 21. Januar werden von der Jungenschaft und weiteren freiwilligen Helfern zum dritten

mal die Weihnachtsbäume in Halver eingesammelt. Erst viele Jahre später wird diese Aktion für einen guten Zweck wieder gestartet.

Vom 12. bis 15. März finden wieder Bibeltage im Vereinshaus mit Bundeswart Klaus Jürgen Diehl statt.

Fast alle Bläser des Posaunenchores nehmen am 27. Mai am Bundesposaunenfest in der Dortmunder Westfalenhalle teil.

Am 31. Mai starten die Mitarbeiter zum Ausflug nach Altenkirchen/Westerwald. Im Neues-

Leben-Zentrum wird ein froher und gesegneter Tag verbracht, an dem alle die dortige missionarische Arbeit näher kennenlernen.

Der Zulauf zum Sommerfest am 25. August bringt noch mehr Personen zum Vereinshaus als im Vorjahr. Die jugendlichen Wettkampfteilnehmer erhalten Siegerurkunden mit Sofort-

bildfotos.

Zum 12. November ist im Vereinshaus zur CVJM-Weltbundsgebetswoche wieder eine Gebetskette organisiert. Sie findet statt in der Zeit von 4 bis 5 Uhr am Morgen.

Am 1. Dezember findet unter dem Thema „Weggesteckt“ im Vereinshaus ein Offener Jugendabend mit der Gefährdetenhilfe Scheideweg e.V. aus Hückeswagen statt. Ehemalige Strafgefangene berichten aus ihrem Leben und wie sie durch Jesus innerlich frei wurden. Mitglieder der Gefährdetenhilfe standen ihnen dabei zur Seite.

In diesem Jahr ruht leider die Mädchenjungschararbeit. Es ist aber ein Kreis junger Erwachsener entstanden. Die Leitung hat Elisabeth Köster.

 

1985

In diesem Jahr hat der CVJM-Kreisverband zur Intensivierung der Mädchenarbeit eine

Verbandssekretärin eingestellt: Sabine Cordt aus Brügge.

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins am 3. März trägt Willy Dörfel trotz Krankheit zum letzten mal seinen humorigen Bericht über das Geschehen des letzten Jahres in und ums Vereinhaus vor. Er verstarb in dem Jahr am 11. September.

Vom 12. bis 15. März finden wieder die Bibeltage mit Klaus Jürgen Diehl im Vereinhaus statt. Das Buch Jona ist dabei die Grundlage. Der Besuch könnte besser sein.

Am 21. April berichtet der Weltdienstbeauftragte des Kreisverbandes, Günter Ozdyk, über die Arbeit des CVJM-Weltdienstes in Ghana, Sierra Leone sowie in Graz/Österreich.

Der Kreisjungschartag des CVJM-Kreisverbandes findet am 19. Mai mit etwa 500 Jungen

und Mädchen in Halver statt. Wettkämpfe zwischen den Jungschargruppen und das Hören auf Gottes Wort, das Bundessekretärin Christel Klein weitergibt, bestimmen den Tag. Die

Jungschar aus Halver belegt unter 44 teilnehmenden Jungscharen einen guten 4. Platz.

Die Familienfreizeit findet in diesem Sommer in Saas Grund/Schweiz, statt.

Am 6. August findet im ev. Gemeindehaus ein Gespräch zwischen dem Synodalvorstand

des Kirchenkreises, dem Presbyterium der ev. Kirchengemeinde und dem CVJM-Christl.

Gemeinschaft Halver statt. Es geht um Fragen der Jugendarbeit und weitere gemeinsam

betreffende Themen.

Das 115. Jahresfest findet am 25. August statt. Festredner ist der neue Bildungsreferent

des CVJM-Westbundes, Pfarrer Wolfgang Vorländer, Wuppertal.

In den Herbstferien veranstalten der CVJM und die Freie ev. Gemeinde Halver von Mittwoch bis Samstag gemeinsame Kinderbibeltage.

 

1986

Bei der KMT am 22./23. Februar in Plettenberg wirken die CVJM-Bundessekretäre Wolfgang Vorländer, Reiner Rudl und Fritz Pawelzik mit.

Beim Kreisjungschartag am 25. Mai in Attendorn kann unsere Mädchenjungschar unter 29 teilnehmenden Jungscharen einen hervorragenden 4. Platz erringen.

Das Sommerfest findet am 19. Juli rund um das Vereinshaus statt. Die Abschlußandacht hält Diakon Ewald Peetz. Die Mädchenjungschar veranstaltet einen Basar, mit dem das Porto für Pakete an ein Patenkind in Uganda finanziert wird.

Der Verein nimmt am 27./28. September am Stadtfest in Halver teil. Stellwände mit Bildern und Texten aus der Vereinsarbeit informieren die Besucher. Jugendliche verteilen Einladungszettel für die geplante Jugendwoche im Dezember mit Reiner Rehbein. Der Erlös aus den Verkäufen am Stand ist für die Jugendwoche bestimmt.

Am 15 .Oktober nachmittags findet im Vereinshaus ein „Katches-Tag“ für die Katechumenen statt. Eingeladen haben die Kirchengemeinde und der CVJM.

 

1987

Zur Kreismitarbeitertagung am 21./22.Februar wird in die Jugendherberge Biggesee eingeladen.

Beim Kreisjungschartag am 17.Mai in Lüdenscheid erringt unsere Mädchen-Jungschar trotz großer Konkurrenz von 44 Jungschargruppen den begehrten Wanderwimpel.

Insgesamt nehmen 600 Kinder an dem Treffen teil.

Am 31. Mai ist in Dortmund wieder das Bundesposaunenfest des CVJM- Westbundes, an dem unser Posaunenchor und zahlreiche Vereinsmitglieder teilnehmen.

Im Mitarbeiterkreis am 1. Juni wird darüber informiert, daß Karl Willnat die Leitung des Posaunenchores von Wilro Turck übernommen hat. Und Karl-Hermann Sanker übernimmt die Planung der Bibelstunde von Friedrich Thomas.

Der Jugendchor hat Nachwuchsprobleme. Es finden sich keine Sänger mehr.

Die Familienfreizeit des Vereins fiindet diesen Sommer wieder in Kiens/Südtirol statt.

Vom 9. bis 14. November ist wieder die Weltbund-Gebetswoche. Dazu findet im Vereinshaus am 10.11. ein Gebetsabend und am 12.11. von 5 bis 6 Uhr eine Gebetsstaffette statt.

 

1988

In der Jahreshauptversammlung am 7. Februar soll auch die geplante Satzungsänderung

beschlossen werden. Da die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit nicht erreicht wird, muß

eine zweite Versammlung im Anschluß an die ordentliche einberufen werden. Diese beschließt die vorgeschlagende Änderung mit einfacher Mehrheit.

Am 10. Februar ist Frank Fischer aus Breckerfeld im Erwachsenenkreis zu Gast. Er ist der ehemalige Leiter des CVJM-Jugendchores im Vereinhaus. Er besucht zzt. die CVJM-Sekretärschule in Kassel und hat sein Praktikum in der DDR, und zwar im Ev. Jungmännerwerk  Sachsen, abgeleistet. Über die Erlebnisse dort gibt er einen interessanten Bericht.

Am 20./21.Februar findet in Haus Friede in Hattingen ein Treffen zwischen Vorstand  und

Mitarbeitern statt. Es geht um das gemeinsame Gespräch, um Probleme, Anliegen, Wünsche, Anregungen oder auch Kritik auszutauschen.

Das traditionelle Löhbacher Osterfeuer wird in diesem Jahr nicht mehr abgebrannt. Stattdessen gibt es am Osterabend eine Bibelstunde.

Das 100jährige Bestehen unseres Vereinhauses sowie das Sommerfest werden am 2. und 3. Juli gefeiert.

Nach Beratungen im Vorstand werden beim Mitarbeitertreffen des Vereins am 6. September Anita Turck und Jens Riedel als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Sie haben allerdings noch kein Stimmrecht. Dazu soll bei nächster Gelegenheit die Satzung geändert werden.

In der Zeit vom 28.Oktober bis 1. November findet auf Borkum die große Mitarbeitertagung

des CVJM-Westbundes statt. Die Anreise erfolgt mit dem Sonderzug ab Hagen Hbf.

Bereits am 5.11. treffen sich die Teilnehmer unseres Vereins zu einem Nachgespräch.

Es kommt erstmals der Gedanke auf, einen ungezwungenen Sonntagnachmittag für Alle mit Kaffeetrinken und Andacht zu gestalten. Beginn ca. 15 Uhr. Abends entfällt dann die Bibelstunde.

Zum Gebetsfrühstück um 4.30 Uhr treffen sich am 15. November mehrere Mitarbeiter.

Weltdienstag mit Bundessekretär Fritz Pawelzik ist am 3. Dezember im Vereinshaus.

 

1989

In diesem Jahr können Walter Köster auf 75 und Karl Bednarz auf 50 Jahre Mitgliedschaft im Verein zurückblicken.

Vom 20. bis 24. Februar findet im CVJM-Kreisverband Lüdenscheid die „Woche des CVJM“ statt. Mehrere Bundesekretäre besuchen die Vereine.

Die Woche wird am 25./26.Februar abgeschlossen mit der KMT in Olpe/Biggesee unter dem Thema: Gemeinsam leben und arbeiten im CVJM .

In der Jahreshauptversammlung vom 5. März kündigt Gerhard Köster an, daß er im nächsten Jahr nicht für das Amt des Vorsitzenden kandidieren wird. Die geplante Familienfreizeit in Wildschönau muss mangels Beteiligung ausfallen.

Am 3. April treffen sich erstmals junge Leute, die auswärts arbeiten bzw. studieren. Die Gruppe will sich monatlich an jedem ersten Sonntag ab 15 Uhr im Vereinshaus treffen.

Am 3. Juni kommt CVJM-Bundessekretär Reininghaus zu einem Gespräch mit dem erweiterten Vereinsvorstand nach Halver. Es geht dabei um die Mitarbeit in der kirchlichen Jugendarbeit.

Der langersehnte Mitarbeiterausflug findet am 4. Juni statt. Er führt zunächst nach Essen ins Weigle-Haus, der langjährigen Wirkungsstätte von Pastor Wilhelm Busch.

Am 11. Juni treffen sich die Mitarbeiter,um grundsätzlich über die künftige Arbeit zu beraten. Gerhard Köster gibt bekannt, daß der Stellvertreter für Vorsitzenden und Kassenwart, Kurt Dreschel, sein Amt aus Alters- und Gesundheitsgründen niedergelegt hat und

jetzt ein Nachfolger gesucht wird. Die Jungscharen werden zzt. schlecht besucht. Es gibt

auch Mitarbeiterprobleme. Es wird vereinbart, daß künftig neue Mitarbeiter für die Gruppen in der Bibelstunde am Sonntag eingeführt bzw. verabschiedet werden. Das soll dem besseren Miteinander im Verein dienen. Der Mitarbeiterkreis soll in der bisherigen Form weitergeführt werden: je zur Hälfte mit Wortverkündigung und Besprechung der Vereinsarbeit. Es wird auch angeregt, einen Jugendmitarbeiterkreis zu bilden.

Beate Turck fragt nach dem Interesse für einen 2-Monatsanzeiger über das Vereins-

geschehen und skizziert kurz den geplanten Inhalt.

In der Sitzung am 18. Oktober beschließt der Vorstand, Rainer Dreschel anstelle seines

Vaters zum Stellvertreter für Vorsitzenden und Kassenwart zu berufen. Die Berufung muss durch die nächste Mitgliederversammlung bestätigt werden.

 

1990

Im Mitarbeiterkreis am 5. Februar erklärt sich Beate Turck bereit, zusammen mit Sabine

Grotehans einen Vereinsanzeiger herauszugeben.

Die KMT findet am 24./25. Februar in der Jugendherberge Olpe/Biggesee statt.

Am 26. März beschließt das Allianz-Komitee Halver seine Vergrößerung um jeweils einen

Jugendlichen aus jeder Gemeinde, um so eine bessere Anbindung der Jüngeren in die Arbeit zu erreichen. Für das Vereinshaus ist Ulrike Grigull zur Mitarbeit bereit.

Auf der Frühjahrsvertretung des CVJM-Kreisverbandes am 24. März in Altena-Dahle wird

Friedrich-Wilhelm Schnöring aus Meinerzhagen zum Vorsitzenden gewählt.

Am 20. Mai trifft sich die Westbund-Familie in der Westfalenhalle Dortmund zum Bundes -

posaunenfest.

Das 120jährige Bestehen des Vereins wird in der Zeit vom 6. bis 11. November gefeiert.

Im Mittelpunkt steht eine Bibelwoche mit Pastor Dr. Joachim Cochlovius aus Walsrode-Krelingen. Verschiedene Chöre, Gruppen und ein Einzelinterpret wirken dabei mit.

Am 9. Dezember findet zum Abschluß des Weihnachtsmarktes in Halver auf Vorschlag der Ev. Allianz im Vereinshaus um 18.15 Uhr eine Andacht statt.

 

1991

Carsten Haack kündigt am 4. Februar im Mitarbeiterkreis an, zu versuchen, wieder einen Gemischten Chor aufzubauen.

Die Ev. Kirchengemeinde will am Kirchplatz in einem erworbenen Gebäude ein Jugendcafe´ einrichten. Unter Beteiligung des CVJM soll ein Ausschuss gebildet werden, der über die Einrichtung und Gestaltung dieser Arbeit beraten soll.

Die diesjährige KMT findet wieder am 23./24. Februar im Haus Nordhelle statt. 

Am 3. März werden in der Jahreshauptversammlung die Beisitzer Anita Turck und Jens Riedel mit großer Mehrheit als ordentliche Vorstandsmitglieder bestätigt. Irmgard und Karl Bednarz geben ihren langjährigen vorbildlichen Dienst als Hausmeister aus Altersgründen auf. Als Nachfolger werden Susanne und Siegfried Rafflenbeul, zwei Mitglieder des Jung-Erwachsenenkreises, als Nachfolger vorgestellt.

Die Versammlung stimmt der Empfehlung des CVJM-Westbundes, den Namen CVJM in Christlichen Verein junger Menschen zu ändern, zu.

Gerhard Köster kündigt an, daß er demnächst zurücktreten wird.

Der Vorstand beschließt in seiner Sitzung am 11.März mit Wirkung ab 1. August Rainer Dreschel zum Vorsitzenden und Gerhard Köster bis zur nächsten Jahreshauptversammlung zum Stellvertreter zu berufen. Ein Ämtertausch auf Zeit.

Am 6. Juli erscheint im Allgemeinen Anzeiger unter der Rubrik „Das Wort zum Sonntag“

erstmals ein Beitrag  aus dem Vereinshaus.

Der erste Familiennachmittag findet am 6. Oktober statt. Die Andacht hält Elisabeth Köster. Der Posaunenchor wirkt mit. Die Beteiligung ist gut. Künftig wird er an jedem ersten Sonntag im Monat -außer in den Sommerferien- stattfinden.

 

1992

Am 16. Februar berichten im Vereinshaus Christen aus der Sowjetunion, die als Aussiedler nach Halver gekommen sind, von ihrem Leben als Deutsche und als Christen dort.

Die Jahreshauptversammlung wird am 1. März um 15 Uhr mit einem Kaffeetrinken durchgeführt. Aus den erforderlichen Wahlen gehen Rainer Dreschel (Bestätigung als Vorsitzender) und Anita Turck als Stellvertreter für Vorsitzenden und Kassenwart hervor.

In der Vorstandssitzung am 23. März beschließt der Vorstand den Umbau und die Neugestaltung der Küche und des Nebenraumes.

Am 5. Juli wird das Jahres-bzw. Sommerfest als Bibelfest für alle gefeiert. Dazu gehört eine

kleine Bibelausstellung, in der die älteste und originellste Bibel gesucht werden.

Vom 9. bis 22. August findet die CVJM-Familienfreizeit in Bad Doberan statt. Es sind Tage guter und froher Gemeinschaft unter Gottes Wort.

Eine Bibelwoche mit Reiner Rehbein wird in der Zeit vom 14.bis 20 September durchgeführt. 

Die Abende sind gut besucht. Sie rufen ein unterschiedliches Echo hervor.

Ein Gespräch zwischen der Kirchengemeinde und dem Vereinsvorstand über eine gemeinsame Jugendarbeit gestaltet sich als schwierig. Stark im Mittelpunkt steht die Frage des Besuchs von Gottesdienst und Bibelstunde.

Die traditionelle Silvesterfeier fällt in diesem Jahr aus.

 

1993

Der CVJM-Kreisverband Lüdenscheid kann in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen

feiern. Dazu gibt es im Laufe des Jahres mehrere Veranstaltungen.

Die 40. Kreismitarbeitertagung findet vom 26. bis 28. Februar im Haus Nordhelle in Valbert

statt.

Am 1. und 5. Juli sowie am 6. Oktober finden gemeinsame Mitarbeiterbesprechungen

von Vereinhaus und Kirchengemeinde abwechselnd in den jeweiligen Räumen statt.

Es wird über gemeinsame Arbeitsmöglichkeiten unter Jugendlichen und Älteren beraten.

Konkretes Ergebnis ist der Jugendmitarbeiterkreis, der sich in monatlichen Abständen trifft.

Karfreitag ist eine Lob- und Dankstunde im Vereinhaus.

Auf der Bundeshöhe des CVJM-Westbundes findet vom 16. bis 17. Oktober ein Einkehr-

Wochenende des Vereins mit dem früheren CVJM-Kreisverbandssekretär Wolfhard Schroeter statt.

Ende Oktober sind der Küchenumbau und die Erneuerung schadhafter Heizgeräte in Saal und Wohnhaus abgeschlossen.

Das Hausmeisterehepaar hat angekündigt, daß es „in einigen Monaten ausziehen“ wird.

Nachfolger werden im Laufe des Jahres 1994 zwei Mitarbeiter im Vereinshaus, die Eheleute Heiner und Heike Esken.

Das 123. Jahresfest am 7. November 1993 wird als „Traubenfest“ begangen und steht unter dem Wort Jesu: "Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben“.

Es beginnt mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Kirche.

Den Familiennachmittag am 5. Dezember gestaltet die Mädchen-Jungschar. Die Mühe der Mädchen und ihrer Mitarbeiterinnen wird durch den guten Besuch belohnt.

Am 8. Dezember trifft sich zum ersten Mal ein Kreis junger Menschen, der dem Jugendkreis entwachsen ist. Der vorläufige Name ist „Teekreis“. Man trifft sich alle zwei Wochen bei Gisela und Rainer Dreschel. Schon bald lautet der Name der Gruppe „Top Twenty“.

Er stellt sich die Aufgabe, einen dreimal jährlich erscheinenden Vereinsanzeiger unter dem Namen „Kreuz & Quer“ herauszugeben.

Am 31.12. findet die traditionelle Silvesterfeier wieder im Vereinhaus statt.

 

 

1994

Am 5. Mai wird im Vereinshaus anläßlich der 80jährigen Mitgliedschaft von Walter Köster im CVJM eine Lob- und Dankstunde gestaltet.

Am 29. Mai treffen sich die Jungscharen des CVJM-Kreisverbandes Lüdenscheid wieder in Halver auf dem Gelände der Hauptschule zu ihrem Kreisjungschartag.

Die Bundesvertretung des CVJM-Westbundes tagt vom 23. bis 25.September in Wuppertal. Sie wählt Pastor Christoph Dickel als neuen Generalsekretär, der sein Amt aber erst am 1.September 1996 antreten kann.

Unser Verein besteht inzwischen bereits 125 Jahre. Es ist eine Zeit, in der sich viele Menschen von Jesus rufen lassen und mit ihm unterwegs sind. Sie geben die selbst erfahrene Liebe und Vergebung weiter an die, die ihrer bedürfen. Dieser Auftrag hat sich in dieser langen Zeit nicht geändert. Und er gilt auch für die Zukunft .

Heute sind wir gefordert, durch unser Verhalten unseren Mitmenschen ein Leben mit Jesus lieb zu machen.

 

1995

In der Jahreshauptversammlung am 5.2. wird eine Satzungsänderung beschlossen.

Weiter entfernt wohnende Mitglieder werden angeschrieben und mit ihrem Einverständnis in „nicht stimmberechtigte Mitglieder“ umbenannt.

Mareike Fischer und Jens Riedel werden als Beisitzer bestätigt.

Zum 125-jährigen Vereinsjubiläum werden Bibelabende mit Holger Noack vom CVJM- Westbund veranstaltet, Konzerte mit den Gruppen „Brazz Conection“ und „Heaven Bount“, und eine Festwoche mit dem Missio Center Berlin unter Beteiligung von Hermann Traub. Außerdem nimmt der Verein am Stadtfest teil.

Die offene Tür-Arbeit im Bistro „Taubenschlag“ beginnt auf Anregung einiger CVJM-Mitglieder, in den Räumen der Kirchengemeinde.

Von August bis November ist die „Volunteers for Europe“ Fiona Moore aus Irland in Halver und hilft in den Gruppenstunden.

 

1996

In der Jahreshauptversammlung am 18.2. berichten elf Gruppen von lebhaften Gruppenstunden und einem guten Besuchsaufkommen.

Friedrich Thomas wird als Kassierer und Anita Turck als stellvertretende Vorsitzende gewählt. Beisitzer im Vorstand werden Michael Fischer und Matthias Willnat.

Manche Entwicklungen im Verein und einige Vorgänge im Vorstand haben zu großen Meinungsdifferenzen geführt, deshalb sind der Kreisverbandsvorsitzende Friedrich Wilhelm Schnöring und Jürgen Vogels vom CVJM-Westbund zur Jahreshauptversammlung gekommen, um zwischen Vorstand und Mitgliedern zu vermitteln.

Das Christival in Dresden findet unter Beteiligung der Halveraner Vereinsjugend statt.

 

1997

Andrea und Jens Riedel beginnen ein neues Gruppenangebot und bieten eine Lob- und Anbetungsstunde an.

Der Mitarbeiterkreis beschließt, dass ein Tanzkurs im Vereinshaus durchgeführt werden soll, der Vorstand lehnt ab.

Am 7.6. wird eine außerordentliche Jahreshauptversammlung einberufen, da es viele Unstimmigkeiten im Umgang zwischen Vorstand und Mitgliedern gibt.

Mitglieder sind ausgetreten und der Vorstand ist zurückgetreten.

Ein neu gegründeter „Schriftkreis“ soll das Arbeitsverhältnis zwischen Vorstand und Mitarbeitern klären.

In einem Mitarbeiter- und Freundestreffen am 27.9. wird über das erstellte Arbeitspapier des Schriftkreises diskutiert. Die Versammlung droht auseinander zu brechen.

Jürgen Vogels, CVJM-Westbund-Sekretär ist als Gast anwesend und hält fest: „Ihr betet zwar um Gottes Plan, streitet euch aber um Macht.“

Ein Nominierungsausschuss wird gewählt, der Vorschläge für den neu zu wählenden Vorstand sammeln soll.

Am 16.11 wird erneut eine außerordentliche Jahreshauptversammlung einberufen, der Nominierungsausschuss leitet die Versammlung. Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Karl Heinz Funkenhaus, Vorsitzender

Ulrike Grigull Kassenwartin für zwei Jahre

Michael Fischer, stellvertretender Vorsitzender für zwei Jahre

Jens Riedel, Schriftführer

Angela Thomas-Jenke, Protokollführerin

Maik Horstmann und Ralf Köster, Beisitzer

Fortan findet einmal im Monat am Samstag ein Bibelgespräch für alle Mitarbeiter statt.

 

1998

Der neue Vorstand wird in der Jahreshauptversammlung im Februar bestätigt.

Jedes Vorstandsmitglied übernimmt eine Patenschaft für eine der im Verein stattfindenden Gruppen.

Die Strukturen des Vereins werden überdacht.

Es gibt Pläne zum Umbau bzw Neubau des Vereinshauses, die im Vorstand intensiv diskutiert werden.

Der Eingang zum Wohnhaus wird neu gestaltet.

Erste Gespräche zwischen Kirchengemeinde und CVJM, zwecks Zusammenarbeit, finden statt.

 

1999

Michael Fischer tritt im Frühjahr als stellvertretender Vorsitzender zurück, der Posten bleibt vakant, da sich niemand für das Amt findet.

Eine Familienfreizeit findet in Bad Doberan statt.

Die Weltdienstarbeit des Kreisverband Lüdenscheid schickt einige Container mit Kleidung nach Sierra Leone, gesammelt wird in Halver.

 

2000

Ulrike Grigull wird als Kassenwartin in der Jahreshauptversammlung am 20.2. bestätigt.

Gisela Dreschel wird als Stellvertreterin für Vorsitz und Kassenwartin gewählt.

Thomas Schiweck wird als Beisitzer in den Vorstand berufen.

Seit Karfreitag 2000 trifft sich die Vereinsfamilie zu einer Andacht im Vereinshaus.

Der Verein nimmt an der CVJM-Tour der Hoffnung teil und radelt einen Tag für einen Rekordeintrag im Guinnessbuch.

Es findet ein Vereinsausflug zur Expo nach Hannover statt.

 

2001

Die Offene-Tür-Arbeit wird nun im Vereinshaus begonnen.

Insgesamt vier Abendgottesdienste werden angeboten.

Im Mai entsteht ein neuer Kreis für junge Erwachsene.

Eine Familienfreizeit wird in Murnau durchgeführt, eine Mitarbeiterfreizeit wird in Kaub abgehalten.

Das Sommerfest findet unter dem Motto „Glauben ohne Grenzen“ statt.

Der kleine Saal wird renoviert und im großen Saal werden die Fenster erneuert.

Im SGemV wird der zuständige Prediger einzelnen Orten zugewiesen.

 

2002

Gisela Dreschel wird als erste Frau zur Vorsitzenden gewählt.

Volker Turck wird Stellvertreter für Vorsitz und Kassenwart.

Angela Thomas-Jenke und Jens Riedel werden in ihrem Amt bestätigt.

Der Vorstand trifft sich in Kaub zur Vorständetagung des CVJM-Westbundes.

16 Gruppen treffen sich wöchentlich im Vereinshaus.

Viermal gibt es in diesem Jahr einen Bibelbrunch.

Die „Offene-Tür-Arbeit“ schließt aus Mitarbeitermangel.

Das Konzert der Gruppe „Virgin“ im Rathauspark wird gut besucht.

Die alte Kastanie vor dem Jugendraum wird gefällt.

Die Kirchengemeinde beschließt, die Jugendarbeit in die Verantwortung des CVJM zu geben. Ziele der gemeinsamen Jugendarbeit von Kirchengemeinde und CVJM werden erarbeitet.

Florian Schlepps wird zum 1.9. als Jugendreferent eingestellt.

 

2003

Der Verein hat 84 stimmberechtigte und 47 nicht stimmberechtigte Mitglieder.

1. Vorstandstag mit Jürgen Vogel vom CVJM Westbund.

18.7. - 25.7. startet die „one-word-tour“, eine Jugendevangelisation.

Nach einem Vorbereitungswochenende für alle beteiligten Mitarbeiter, findet eine Woche mit Schuleinsätzen, Abendveranstaltungen und gemeinsamen Essen im Vereinshaus statt; es ist viel Leben im Haus.

Neu ist seitdem das Bibelfrühstück jeden Freitag um 6.00 Uhr und mehrere neue Bibellesegruppen beginnen.

Der „Vermischte Chor“ wird gegründet.

Junge Mitarbeiter werden zu Schulungen geschickt, Mentoren stehen ihnen zur Seite.

Im Abendgottesdienst nach den Sommerferien werden die Mitarbeiter gesegnet.

Der Vereinsausflug führt nach Wetzlar zum Evangeliumsrundfunk.

Die Toilettenanlagen werden renoviert.

 

2004

Ulrike Grigull und Volker Turck werden in ihren Ämtern wiedergewählt.

Sabine Gogarten wird Beisitzerin im Vorstand.

Eine Jugendfreizeit fährt nach Frankreich.

„Jesus House“ findet im Vereinshaus statt.

in dieser Woche treffen sich auch Jugendliche in einer Wohngemeinschaft dort.

Am 13.7. beginnt der Umbau des großen Saals und des Eingangsbereiches.

Am 19.12. ist dann die Einweihung beider Räume.

 

2005

Der Verein hat 92 stimmberechtigte und 48 nicht stimmberechtigte Mitglieder.

Neu sind: die Theatergruppe und „die Insel“ eine Gruppe für Jugendliche ab 16 Jahren,

ein Gitarrenkurs und offene Abende, sowie Filmabende.

Eine Familienfreizeit geht nach Murnau.

Gerhard Köster scheidet aus dem Vorstand des SGemV aus, Karl Heinz Fischer wird sein Nachfolger.

 

2006

Die Jugendevangelisation „Gegoogelt - Gefunden“ mit Bettina Becker ist im Vereinshaus.

Unter dem Motto „Kick off“ wird im Vereinshaus gemeinsam die Fußballweltmeisterschaft auf Großleinwand geschaut.

Sportlich ist neben Fußball und Volleyball auch der Lauftreff unterwegs.

Für junge Mitarbeiter gibt es einen neuen Jugendmitarbeiterkreis.

Eine Jugendfreizeit geht nach Frankreich.

Der Verein ist auf dem Halveraner Stadtfest vertreten.

Die Sonntagabendstunde verliert immer mehr Teilnehmer, insbesondere die jungen Leute nehmen das Angebot nicht wahr.

 

2007

Sabine Wohlrath (geb Gogarten) scheidet als Beisitzerin aus dem Vorstand aus.

Im April wird Jesus House mit Christina Brudereck und Thorsten Hebel live übertragen.

Im Mai wird Jugendreferent Florian Schlepps verabschiedet.

Die Familienfreizeit findet im Modautal im Odenwald statt, eine Jugendfreizeit geht nach Korfu.

Es bilden sich mehrere neue Jugendhauskreise.

Im September wird Anne Seidlitz als Jugendreferentin eingestellt.

Das Projekt „40 Tage Leben mit Vision“ wird von Kirchengemeinde und CVJM gemeinsam durchgeführt.

 

2008

Dirk Wohlrath wird als Beisitzer in den Vorstand gewählt.

Erstmalig führt der CVJM eine Woche „Ferienspaß“ in den Sommerferien durch.

Eine Jugendfreizeit findet in Kroatien statt.

Der Mitarbeiterkreis beschließt sich neue Schwerpunkte zu setzen:

Andacht, Organisation, Singen, Gemeinschaft.

Der Hausschwamm macht sich im neu renovierten Saal breit und muss mit erheblichem Aufwand beseitigt werden.

 

 2009

Der Verein hat 111 stimmberechtigte und 47 nicht stimmberechtigte Mitglieder.

Im Januar findet die erste Weihnachtsbaum-Sammelaktion statt, bei der ein Erlös von

7000,- Euro für die Jugendarbeit erzielt wird.

In der Jahreshauptversammlung wird der Beschluss zum Bau neuer Jugendräume gefasst, Mitte des Jahres wird die Baugenehmigung eingereicht.

Das von der Jahreshauptversammlung vorgegebene Ziel von zugesagten Spenden in Höhe von 100 000,- Euro ist erreicht.

Einige Mitglieder sagen zinslose Darlehen zu.

Symbolische „Bausteine“ für den Neubau werden verkauft und lassen auf einen Erlös von 20 000 Euro hoffen.

Die Kirchengemeinde gibt einen Zuschuss von 25 000,-Euro.

Nach 16 Jahren bekommen die Vereinsnachricht ein neues Redaktionsteam.

Im Februar ist ein evangelistischer Einsatz des Missio Center Berlin.

Der Verein beteiligt sich mit einem Stand am Stadtfest und am Halveraner Herbst.

Eine Familienfreizeit findet im Pitztal in Österreich statt.

 

2010

Die zum zweiten Mal stattfindende Weihnachtsbaum-Sammelaktion erbringt einen Erlös von 8000,- Euro.

Auf der Jahreshauptversammlung gibt es keine Berichte der Gruppen mehr, mit Bildern wird aus dem Vereinsleben berichtet.

Jens Riedel nimmt die Wahl als Protokollführer nicht an, der Posten bleibt vakant.

Im April findet die „ Abbruchparty“ des alten Jugendraums statt.

Am 2.5.feiert der CVJM Halver unter dem Motto „Jesus bewegt“ sein 140-jähriges Bestehen mit Gottesdienst, Stadtralley, Kaffee und Kuchen.

Das erste Konzert unseres Chores findet unter dem Thema „beflügelt“ statt.

Beim „Jesus House“ ist dieses Jahr Burkhard vom Schemm zu Gast.

Die Jugendfreizeit geht nach Michelstadt und eine Familienfreizeit nach Murnau.

Ein Vereinsausflug geht in diesem Jahr zur Landesgartenschau nach Hemer, gefahren wird mit Karl Ulrich Turcks Oldtimerbus.

Am 15.6. ist die Grundsteinlegung für den neuen Anbau.

Im August trauert der Verein um Angela Thomas-Jenke, die unerwartet im Alter von 49 Jahren stirbt. Sie hatte den Posten der Schriftwartin inne, der somit vakant ist.

Am 27.10. wird die neue Heiztherme in dem neuen Jugendraum aufgestellt.

Ab 19.11. ist der Bau Winterpause, da der erste Schnee fällt. Bisher sind schon 1500 Stunden ehrenamtlich geleistet worden.

Die Jugendreferentin kündigt zum 30.11.

Die Bibelstunde am Sonntagabend wird eingestellt, da nur noch wenige Besucher kommen.

Der erste Vorsitzende des SGemV Ulrich Remmel, besucht den Vorstand und berichtet: „….Veränderungen auf Grund einer Vision oder einer Bedrängnis….., es wird viel Veränderung und auch Abschied geben—- wir werden Gemeinschaften zu Grabe tragen müssen——„ Für unseren Verein wird es voraussichtlich auch Veränderungen in der Zusammenarbeit mit dem Sauerländischen Gemeinschaftsverband geben.

 

2011

Der Verein hat 94 stimmberechtigte und 65 nicht stimmberechtigte Mitglieder.

Die Satzungsänderung wird mit 62 Ja und einer nein Stimme abgelehnt, hätten alle Anwesenden mit Ja gestimmt, wäre die Änderung angenommen worden.

In diesem Jahr fahren 56 Mitarbeiter zur Kreismitarbeitertagung nach Haus Nordhelle

In diesem Jahr findet vom 30.3. - 2.4. „Jesus House“ mit einem Programm im Vereinshaus statt.

Besondere Höhepunkte sind 5 Abendgottesdienste und 5 Jugendgottesdienste mit jeweils 180 - 200 Besuchern.

Das CVJM-Jahresfest startet mit einer Sternwanderung von Halver zum Bürgerhaus nach Oberbrügge, dort steht der Tag unter dem Thema: „Jesus bewegt“ .

Die Familienfreizeit findet in Murnau und eine Vereinsfreizeit in Wilgersdorf bei Siegen statt.

Der Frauenbibelkreis wird altersbedingt eingestellt.

Am 11.11. werden die neuen Jugendräume mit einem großen Fest eingeweiht.

Der Dank gilt insbesondere den vielen ehrenamtlichen Helfern, die allein im Jahr 2011 rund 2100 ehrenamtliche Stunden geleistet haben. Insgesamt hat der Verein die Summe von 190 000,- Euro Baukosten ohne Fremdkapital aufgebracht.

 

2012

Die dritte  Weihnachtsbaum-Sammelaktion bringt einen Erlös von 7000,-Euro für die Jugendarbeit.

In einer Jahreshauptversammlung am 19.2. wird die neue Satzung angenommen.

Maik Horstmann und Dirk Wohlrath werden als Beisitzer im Vorstand bestätigt.

Am 22.5. findet das  Jahresfest unter dem Thema „CVJM bewegt“ statt.

Ein Teencamp findet in Michelstadt statt.

Erstmalig wird ein Traineeprogramm in Form einer Schulung über neuen Monate, statt des Helferkreises, für junge Mitarbeiter durchgeführt, dies ist eine gute Ergänzung zu den Gruppenleiterschulungen des CVJM-Kreisverbandes.

Der große Saal wird mit Akustikplatten ausgestattet, um den Schall zu reduzieren.

Der vermischte Chor macht seine erste Chorfreizeit, ansonsten gestalten die 45 Stimmen viele Gottesdienste mit.

Ab September bekommt die Kreisverbandssekretärin Svenja Roth eine 25% Stelle in Halver, und unterstützt die Jugendarbeit des Vereins, bis ein neuer Jugendreferent gefunden ist.

 

2013

Bei der Jahreshauptversammlung am 17.2., die erstmalig um 17.00 Uhr beginnt, wird Lukas Grigull als Beisitzer in den Vorstand gewählt.

Der Verein hat 99 stimmberechtigte und 45 nicht stimmberechtigte Mitglieder.

Die Offene-Tür-Arbeit wird unter dem Namen „Checkpoint“ wieder aufgenommen.

Der SGemV nimmt Veränderungen vor, es gibt keine Reiseprediger mehr, sondern Schwerpunktbezirke. Halver gehört nicht mehr zu einem Bezirk und hat keinen festen Prediger mehr zur Verfügung.

Der Vermischte Chor gibt zum 10-jährigen Bestehen ein Konzert.

Eine Vereinsfreizeit findet in Köln, eine Familienfreizeit in Dänemark und ein Teencamp in Michelstadt statt.

Der, an jedem ersten Sonntag im Monat stattfindende Familiennachmittag, wird neu gestaltet und heißt jetzt „CVJM Café“.

 

2014

Am 16.2. wird Ulrike Grigull zur neuen Vorsitzenden gewählt, da Gisela Dreschel nach 12 Jahren nicht mehr zur Verfügung steht.

Gabi Sonnenschein wird als Schriftführerin und Tanja Mathis als Kassiererin in den Vorstand gewählt.

Das 144. Jahresfest und 150 Jahre Posaunenchor werden gefeiert.

Ein Teencamp findet in Michelstadt statt.

Am 1.9. wird Matthias Schwolow als neuer Jugendreferent eingestellt.

 

2015

Vom 12. bis zum 21.6. findet die Zeltwoche mit der Zeltmission und dem CVJM Westbund mit unterschiedlichen Aktivitäten, wie Konzerten und viel Gemeinschaft statt.

In den Sommerferien gibt es dann ein offenes Vereinshaus zum chillen und spielen.

Es finden eine Familienfreizeit in Dänemark und ein Teencamp in Michelstadt statt.

„Wunderjahr 89“ , das Jahr der Wende mit Erzählungen und Berichten von Zeitzeuge Albrecht Kaul und Martin Scott.

Die neuen Gruppen „Faith it“ für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren und der 18plus Kreis werden vorgestellt.

Jeden Donnerstagmorgen hat eine Seniorensportgruppe das Vereinshaus gemietet.

Die Mennonitengemeinde, die seit zwei Jahren ihre Gruppenstunden und Gottesdienste im Vereinshaus abhalten, hat ein eigenes Gemeindehaus fertiggestellt und ist nicht mehr unser Gast.

 

2016

Auf der Jahreshauptversammlung am 16.2. wird Volker Turck als stellvertretender Vorsitzender und Tanja Mathis als Kassiererin wiedergewählt.

Lukas Bolte, Katharina Lausen und Wiebke Leinung werden als Beisitzer im Vorstand bestätigt.

Eine Jugendfreizeit findet in Storkow bei Berlin statt.

Heike und Heiner Esken beenden, nach 22 Jahren, ihren Dienst als Hausmeister zum 31.10. und ziehen aus dem Wohnhaus aus. Daniel und  Sandra Dreschel werden Nachfolger.

 

 

2017

Die Jahreshauptversammlung am 19.2. ist nicht beschlussfähig, da einige Einladungen zu spät versandt wurden.

Auf der Jahreshauptversammlung am 26.3. scheidet Tanja Mathis aus privaten Gründen als Kassiererin aus dem Vorstand aus, Fabian Kißing wird neu gewählt.

„Jesus House“ wird in diesem Jahr von den Evangelisten Alissa und Christian Schernus begleitet.

Nach 15 Jahren wird das Angebot des Abendgottesdienstes beendet.

Eine Jugendfreizeit findet mit 40 Jugendlichen in Stötze in der Lüneburger Heide statt.

 

2018

Bei der Jahreshauptversammlung am 18.2. wird Ulrike Grigull als Vorsitzende wiedergewählt.

Katharina Lausen wird als Schriftwartin gewählt.

Dominic Blätgen und Wiebke Leinung werden als Beisitzer im Vorstand bestätigt.

Der Sauerländische Gemeinschaftsverband wird zum 31.12. aufgelöst.

 

2019

Im Sommer feiern wir einen Open Air Jugendgottesdienst auf dem Marktplatz mitten in der Stadt.

Eine 18plus Freizeit geht in den Spreewald, Jugendliche besuchen den Willow Youngster Kongress in Erfurt.

Der Vermischte Chor gibt ein Konzert, die „Spot up“ Freizeit findet in der Eifel statt, die Vereinsfamilie fährt nach Wuppertal.

Der CVJM steht mit einem Stand auf dem Stadtfest.

 

2020

Zum 150-jährigen Jubiläum gibt es monatlich eine Aktion und ein großes Fest im Mai.

Ab März ist  die Vereinsarbeit nur stark eingeschränkt aufgrund der Corona-Pandemie möglich.

Die  Jubiläumsfeier muss verschoben werden.